Stadtplan Leverkusen
19.12.2007 (Quelle: Bayer-Giants)
<< Gruppensieg als lohnendes Ziel   5:0-Sieg beschert Gruppensieg >>

Zur Prime Time gegen Jena


Am Donnerstag bekommen die BAYER GIANTS Besuch aus dem Osten der Republik. Zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr treffen die Jungs von Achim Kuczmann in der Wilhelm-Dopatka-Halle auf Scince City Jena (BBL.TV überträgt live).

Dabei kehren am Donnerstagabend gleich zwei alte Bekannte an ihre alte Wirkungsstätte zurück: Sowohl der US-Amerikaner Ajamal Basit als auch "Ali" Seggelke haben ehemals das Trikot der BAYER GIANTS getragen. Den Zuschauern ist Basits extravaganter Jubel sicherlich noch bestens in Erinnerung: Nach einer erfolgreichen Aktion ballte der 2,06-Meter-Hühne regelmäßig seine Fäuste und "klopfte" sich heftig auf die Stirn. Doch der US-Center wusste nicht nur durch seine provokante Art zu überzeugen. In drei Spielzeiten, die er für die GIANTS bestritt, gehörte "Jamal" stets zu den besten Reboundern seines Teams. Etwas ausgebremst wurde der Center durch seinen Wechsel nach Oldenburg im Sommer 2006. Bei den EWE Baskets konnte sich der 29-Jährige jedoch nie wirklich durchsetzen. Ganz anders sieht dies nun bei Jena aus: Basit erzielt in dieser Saison durchschnittlich 10,5 Punkte und sammelt 7,75 Rebounds pro Partie.

Und auch Alexander Seggelke, besser bekannt als "Ali", gehört bei Jena zu den absoluten Leistungsträgern. Innerhalb von zwei Jahren verhalf der A2-Nationalspieler seiner Mannschaft zum Aufstieg und ist in der laufenden Saison mit 12,5 Punkten pro Spiel zweitbester Werfer bei Science City. Doch obwohl sich die ehemaligen GIANTS-Akteure in glänzender Form präsentieren, will der Knoten im Osten einfach nicht platzen: Jena belegt mit nur einem Sieg aus 13 Spielen den letzten Tabellenplatz.

Achim Kuczmanns Misstrauen gegenüber der Tabelle hat sich jedoch auch kurz vor Weihnachten nicht gelegt: "Jena hat viele Spiele nur knapp verloren, da fehlte oft einfach das Glück. Dieses Team ist besser, als es die Tabelle derzeit wiedergibt." Ähnliches wüsste auch Sarunas Sakalauskas, seines Zeichens Trainer der Eisbären Bremerhaven, zu berichten. Am vergangenen Spieltag traf seine Mannschaft auf Jena und konnte sich erst in den Schlusssekunden denkbar knapp mit 73:72 durchsetzen. Eine ausdrückliche Warnung an diejenigen, die auf einen Spaziergang der GIANTS zählen.

Zudem ist ungewiss, ob Nate Fox ins Spielgeschehen eingreifen kann. Den GIANTS-Kapitän plagen noch immer Knieprobleme, weshalb er in dieser Woche nicht mit der Mannschaft trainieren konnte. Dennoch ist das Team hoch motiviert, schließlich hat es in eigener Halle noch etwas gut zu machen. Kuczmann: "Wir haben unser letztes Heimspiel verloren, jetzt wollen wir dieses erfolgreiche Jahr unbedingt mit einem Sieg vor eigenem Publikum abrunden."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.10.2015 14:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet