Stadtplan Leverkusen
02.07.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Kneipenbesuch endete im Gewahrsam   Gemeinsame Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei >>

Hammerwerfer Markus Esser glänzt beim Familienausflug


Ein Leverkusener Männer-Trio hat bei den Westdeutschen Meisterschaften in Gladbeck für Furore gesorgt. Hammerwerfer Markus Esser ragte mit 79,26 Meter genauso heraus wie Stabhochspringer Richard Spiegelburg, der 5,70 Meter und damit die WM-Norm überflog. Mit 20,80 Sekunden über 200 Meter sorgte 400-Meter-Spezialist Ingo Schultz für einen weiteren Höhepunkt.

Der ehemalige Europameister war über die halbe Stadionrunde so schnell unterwegs wie seit dem Jahr 2004 nicht mehr. „Ich wollte um die 20,80 Sekunden laufen. Das muss ich für die 400 Meter auch können“, analysierte Schultz und setzt sich nun die Einzel-Norm für die Weltmeisterschaften in Osaka in Japan (25.08. – 02.09.) als Ziel. Die liegt bei 45,55 Sekunden, die Saisonbestzeit des Leverkuseners bei 46,13 Sekunden. In Gladbeck war nur der Wattenscheider Alexander Kosenkow (20,68 sec) schneller als Schultz. Schon auf den ersten Metern holte sich der 200-Meter-Spezialist den entscheidenden Vorsprung. Der Bayer-04-Athlet sah es gelassen: „Der Start gehört eh nicht zu meinen Kernkompetenzen.“

Wiedergutmachung betrieb Hammerwerfer Markus Esser eine Woche nach seinem mäßigen Abschneiden beim Europacup in München, wo er zwar Zweiter wurde, aber nicht über 74,68 Meter hinauskam. „Ich wollte beweisen, dass ich noch weit werfen kann und das ist mir gelungen“, meinte der Leverkusener zufrieden. Neben der guten Leistung sorgte vor allem Essers Begleitung für Glücksgefühle beim Kraftathleten. Knapp zwei Wochen nach der Geburt seiner Tochter Leandra war der Nachwuchs erstmals bei einem Wettkampf dabei. „Ein richtiger Familienausflug“, scherzte der WM-Vierte.

Nicht minder glücklich war Vereinskollege Richard Spiegelburg, der erstmals den doppelt geforderten Richtwert von 5,70 Metern für die globalen Meisterschaften erfüllen konnte. „Dass ich die Norm gesprungen bin, ist unglaublich“, erklärte der 29-Jährige, der mit geliehenen Stäben antreten musste. Seine Arbeitsgeräte waren nicht rechtzeitig aus Stockholm zurückgekehrt. Beim Meeting in Schweden blieb der Leverkusener in der vergangenen Woche noch ohne gültigen Versuch. „Ich habe mich erst gesträubt hier zu springen, weil es bei so Meisterschaften normalerweise ein Marathonspringen wird. Heute ging es aber. Meine volle Konzentration gilt nun den Deutschen Meisterschaften in Erfurt.“ Bei den Titelkämpfen am 21. und 22. Juli entscheidet sich, wer für Deutschland in Japan an den Start gehen darf.

Spiegelburg führte im Stabhochsprung einen Leverkusener Dreifacherfolg an. Tobias Scherbarth mit 5,40 Metern und Malte Mohr mit 5,30 Metern belegten die Ränge zwei und drei. Auch im Speerwurf der Frauen war das Podest in der Hand der „Roten“: Die EM-Achte Annika Suthe setzte sich mit guten 59,52 Metern vor Linda Stahl (58,99 m) und Katharina Molitor (58,12 m) durch. Mit einer deutschen Jahresbestzeit (44,80 sec) machte die 4x100-Meter-Staffel der Frauen auf sich aufmerksam. Eine erstklassige Siegesweite von 17,10 Meter erzielte im Dreisprung Randy Lewis, der aus Grenada stammt und für den TSV Bayer 04 startet.

Elf Siege nahmen die Leverkusener mit nach Hausen und sorgten für eine feine Bilanz. Es gewannen noch Schahriar Bigdeli im Weitsprung (7,66 m), Mareike Peters über 200 Meter (23,76 sec), Floé Kühnert im Stabhochsprung (4,20 m), Lisette Thöne im Weitsprung (5,83 m) und Bianca Achilles im Hammerwurf (64,48 m).


Die Leverkusener Medaillengewinner bei den Westdeutschen Meisterschaften:

Männer: 200m: 2. Ingo Schultz 20,80 sec; 800m: 2. Ricardo Giehl 1:51,11 min; 110 m Hürden: 2. Holger Fischer 14,32 sec; Stab: 1. Richard Spiegelburg 5,70 m; 2. Tobias Scherbarth 5,40 m; 3. Malte Mohr 5,30 m; Weit: 1. Schahriar Bigdeli 7,66 m; Drei: 1. Randy Lewis 17,10 m; Hammer: 1. Markus Esser 79,26 m, 3. Benjamin Boruschewski 72,80 m.

Frauen: 200 m: 1. Mareike Peters 23,76 sec, 3. Sorina Nwachukwu 24,08 sec; 800 m: 1. Kerstin Marxen 2:10,29 min; Stab: 1. Floé Kühnert 4,20 m; Weit: 1. Lisette Thöne 5,83 m; Hammer: 1. Bianca Achilles 64,48 m; Speer: 1. Annika Suthe 59,52 m; 2. Linda Stahl 58,99 m; 3. Katharina Molitor 58,12 m; 4 x 100 m: 1. TSV Bayer 04 (Anne-Kathrin ElbeSorina NwachukwuMareike PetersKatharina Naumann) 44,80 sec.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.flvw.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.05.2013 09:24 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter