Stadtplan Leverkusen
20.05.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Wieser begeht Neuland – Camara erstmals über zwei Meter   Eltern in Urlaub - Haus verwüstet >>

Steffi Nerius sichert sich gleich zu Beginn das Osaka-Ticket


Speerwurf-Europameisterin Steffi Nerius hat sich bei den Halleschen Werfertagen das Ticket für die WM in Osaka (Japan/25.August – 2.September) gesichert. Als Zweite übertraf die Leverkusenerin mit guten 64,74 Metern die doppelt geforderte Norm von 61 Metern deutlich. Bereits im März erfüllte sie beim Winterwurf-Europacup in der Ukraine diesen Wert. Die Hammerwerfer Markus Esser und Susanne Keil sowie Speerwerferin Annika Suthe verpassten beim Saisoneinstieg hingegen noch die geforderten Weiten für den internationalen Einsatz.

In Halle musste sich Nerius nur ihrer Dauerrivalin Christina Obergföll (LG Offenburg) beugen, die herausragende 68,08 Meter anbot. „Wenn Christina jetzt nicht 75 Meter wirft, werde ich hoffentlich zurückschlagen können“, meinte Nerius mit Anspielung auf die teils sehr stark schwankenden Leistungen ihrer nationalen Konkurrentin. Unzufrieden war die 34-Jährige aber keineswegs. „Das war gar nicht so schlecht. Beim ersten Wettkampf habe ich immer Probleme mit dem Anlauf, aber ich bin auf einen guten Weg“, erklärte die Leverkusenerin, deren obligatorisches Stirnband diesmal ganz schwarz war – als Trauerzeichen für ihren unlängst verstorbenen Manager Helmut Ebert.

Mit der ersten Normerfüllung hätte gern auch Hammerwerfer Markus Esser geglänzt. Als bester Deutscher belegte er Rang drei mit 78,38 Metern, gerade mal zwölf Zentimeter fehlten zur WM-Norm. „Es hätte besser laufen können, aber es ist eben das, was ich momentan bringen kann“, sagte der 27-Jährige mit gemischten Gefühlen. „Nach der Leisten-OP im Winter und erst vier Wochen richtigem Training, sollte ich nicht murren.“ Zudem stehe der Sport zurzeit nicht uneingeschränkt im Mittelpunkt, berichtete Esser: „Meine Freundin erwartet in fünf Wochen unser erstes Kind und das erfordert meine ganze Aufmerksamkeit.“ Danach gilt jedoch wieder alle Konzentration der Osaka-Mission.

Hammerwerferin Susanne Keil blieb als Sechste mit 67,61 Metern klar unter der Mindestleistung von 69,50 Metern. „Es lief noch nicht rund. Der richtige Treffer hat heute gefehlt“, meinte Keil. Speerwerferin Annika Suthe war mit ihrem vierten Platz und 60,22 Metern vollauf zufrieden: „Es war ein guter Wettkampf, weil ich keine Schulterprobleme hatte. Ich konnte schon im Trainingslager schmerzfrei werfen und ziehe die Saison nun voll durch.“ Eigentlich hatten Ärzte und Physiotherapeuten der Leverkusenerin wegen Schwierigkeiten mit der lädierten Schulter den Saisonverzicht nahe gelegt.

Weitere Top-Acht-Platzierung schafften Speerwerferin Katharina Molitor als Sechste bei den Frauen mit 56,87 Metern sowie Daniela Fink und Nadine Dellhofen im Diskuswurf der A-Jugend. Fink wurde mit persönlicher Bestleistung von 45,76 Metern Fünfte, Dellhofen wurde mit 44,31 Metern Achte.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.04.2020 16:16 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter