Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1313 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1209 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1008 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1008 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 963 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 843 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 7 / 839 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 835 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 730 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Schneller als der Räuber

Veröffentlicht: 26.01.2007 // Quelle: Polizei

Durch einen entschlossenen Spurt konnte am Donnerstag (25. Jan.) ein junger Leverkusener einem Räuber in Wiesdorf entkommen.

Der 16-Jährige stieg am Nachmittag gegen 16.30 Uhr zusammen mit dem Tatverdächtigen an der Haltestelle Europaring / Möbel Smidt aus dem Bus der Linie 255 aus. Auf dem Weg zur Fußgängerunterführung an der Manforter Straße verlangte der Täter von ihm das Handy.

Er griff dem Schüler in die Jackentasche und zog das Mobiltelefon heraus. Im Verlauf des folgenden Streites fiel das Handy zu Boden.
Nachdem der 16-Jährige ebenfalls in der Unterführung stürzte, griff er sich sein Handy, rappelte sich auf und lief dem Räuber davon.

Der Täter ist etwa 18 Jahre alt und ca. 1,75 bis 1,80 m groß. Er hat schwarze, mittellange Haare, die zum Seitenscheitel gekämmt und gegelt waren. Bekleidet unter anderem mit einem schwarzen Kapuzenanorak.

Während der Auseinandersetzung in der Unterführung passierten mehrere Radfahrer den Tatort. Sie könnten für die Polizei wichtige Zeugen sein. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 der Kölner Polizei, Tel 0221/229-0.

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.014
Weitere Artikel vom Autor Polizei