Stadtplan Leverkusen
23.08.2006 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Vor den Baum gefahren und geflüchtet   Oberbürgermeister Ernst Küchler begrüßt Athleten der Internationalen Deutschen Leichtathletik Meisterschaften der Behinderten und ehrt Steffi Nerius für den Europameistertitel von Göteborg >>

Blauzungenkrankheit - vorläufig neue Maßnahmen für Leverkusen


Das Sperrgebiet mit einem Radius von 100 km um das Gefährdungsgebiet (auf deutscher Seite Aachen und die Kreise Heinsberg und Düren) und Beobachtungsgebiet (150 km) werden zu einem Restriktionsgebiet zusammengefasst.

Innerhalb dieses Restriktionsgebietes ist das Verbringen von Rindern, Schafen und Ziegen ohne weiteres möglich. In andere Gebieten außerhalb dieser Zone dürfen nur Schlachttiere unter besonderen Bedingungen verbracht werden.

Die Stadt Leverkusen, die etwa in der Mitte des Sperrgebietes liegt, bedeutet das eine großzügigere Transportmöglichkeit für Wiederkäuer.

Diese Maßnahmen sind nur vorläufig und sollen Anfang nächster Woche durch eine Kommissionsentscheidung der EU ersetzt werden.

Alle Halter von Schafen und Ziegen, Hobbyhaltung inbegriffen, werden gebeten ihre Tiere beim Veterinäramt zu melden.

Bei Rückfragen ist das Veterinäramt unter der Rufnummer 0214/406-3901 oder über die Email-Adresse: veterinaeramt@stadt.leverkusen.de erreichbar.
Blauzungenkrankheit


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 22.08.2010 23:49 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter