Weitgereister Dealer - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Weitgereister Dealer

Veröffentlicht: 19.01.2006 // Quelle: Polizei

Am 13.01.2006 konnte die Leverkusener Kriminalpolizei einen 48-jährigen Leverkusener festnehmen, der im dringenden Tatverdacht steht im Dezember 2005 versucht zu haben, über ein Kilogramm hochreines Heroin aus Pakistan einzuschmuggeln.

Das Heroin war versteckt in einem doppelten Boden eines Backgammonspiels aus Holz und wurde als Paket aufgegeben. Der Mann war erst 2004 unter Bewährung aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er 1998 vom Landgericht in Köln wegen Einfuhrschmuggels mehrerer Kilogramm Heroin aus Südostasien zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

In seiner Wohnung konnte noch eine große Menge von Streckmitteln vorgefunden werden. Aus dem Kilogramm hochreinem Heroin hätte man hier vier oder fünf Kilogramm Heroin mit ausreichend Wirkstoffgehalt für den Straßenverkauf herstellen können. Das hätte für den Dealer einen Gewinn von über 100.000,-Euro gebracht.

Der 48-jährige, der inzwischen in Untersuchungshaft sitzt, hat nunmehr mit einem Widerruf seiner Strafaussetzung auf Bewährung und einer neuerlichen empfindlichen Freiheitsstrafe zu rechnen. Die Kriminalpolizei ist davon überzeugt, dass das Rauschgift für den örtlichen Absatzmarkt bestimmt war. Die Folgeermittlungen dauern noch an.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.598
Weitere Artikel vom Autor Polizei