Stadtplan Leverkusen
13.02.2005 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Erneuerungen im JU-Vorstand!   Deutsche Jugendmeisterschaften: Bayer-04- Trümpfe stachen >>

Deutsche Jugendmeisterschaften: Bayer 04 startet mit vier Titeln


Es war ein Auftakt nach Maß, der schon bei Halbzeit das glänzende Vorjahresergebnis in den Schatten stellt: Eine Stabhochspringerin, eine Diskuswerferin, eine Hürdensprinterin und ein Weitspringer sammelten am ersten Tag der Deutschen Jugend-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Sindelfingen vier Titel für den TSV Bayer 04 Leverkusen. Mit übersprungenen vier Metern sicherte sich Marlen Spielvogel Stabhochsprung-Gold. Den zweiten Titel für die „Roten“ holte nur eine halbe Stunde später die erst 15 Jahre alte Daniela Fink im Diskuswurf der weiblichen Jugend B (41,65 m), bevor Anne-Kathrin Elbe über 60 Meter Hürden in 8,41 Sekunden zum Sieg sprintete und sich Weitspringer Sebastian Bayer auf 7,71 Meter steigerte und damit seinen Vorjahrestriumph wiederholte.

Vier Athletinnen waren im Stabhochsprung über 3,90 Meter gekommen, doch nur eine packte im dritten Versuch die vier Meter: die 18-jährige Leverkusenerin Marlen Spielvogel. Der Schülerin des Landrat-Lucas-Gymnasiums fiel ein Stein vom Herzen. Im vergangenen Jahr hatte sie sich im Mai einen Muskelbündelriss in der Wade zugezogen und die ganze Saison über damit zu kämpfen gehabt. Erst seit drei Wochen ist die gebürtige Düsseldorferin wieder schmerzfrei. Trotzdem fiel ihr die Favoritenrolle zu, denn Olympia-Teilnehmerin Silke Spiegelburg (TV Lengerich) und U20-Weltmeisterin Lisa Rhysich (ABC Ludwigshafen) verzichten auf eine Hallensaison. „Ich rolle das Feld lieber von hinten auf, so wie 2003 beim Gewinn des Meistertitels im Hochsprung“, erklärte die vielseitige Athletin, die im Sommer auch wieder im Siebenkampf und im Hochsprung angreifen will.

Diskuswerferin Daniela Fink gelang gleich im zweiten Versuch mit 40,04 Metern eine neue Bestleistung. Danach steigerte sie sich in jedem Durchgang und kam am Ende sogar auf 41,65 Meter, womit sie ihre alte Bestleistung (39,78 m) um fast zwei Meter übertraf. „Das hätte ich natürlich nicht erwartet. Ich bin mit dem Ziel in den Wettkampf gegangen, den Endkampf zu erreichen und dachte, erstmal abwarten, wie das Wetter wird.“ Es wurde mit jedem Wurf schlechter, ihre Weiten dagegen immer besser.

In einem spannenden Weitsprung-Duell zwischen Sebastian Bayer und Nils Sammert (LG Rüsselsheim) hatte am Ende der Leverkusener die Nase vorn. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,71 Metern verteidigte der im Herbst vom SC Neubrandenburg gekommene 18-Jährige seinen Titel erfolgreich und gewann sein viertes Weitsprung Gold bei Deutschen Jugendmeisterschaften in Folge. Im vierten Durchgang war Sammert 7,60 Meter gesprungen, Bayer hatte zu diesem Zeitpunkt 7,58 Meter stehen. Im fünften Versuch konterte er mit 7,71 Metern eindrucksvoll und verdiente sich den Preis für die beste Tagesleistung bei der männlichen Jugend. „Den harten Zweikampf zwischen Nils und mir habe ich so erwartet und auch so erhofft. Das hat mich gepuscht.“

Im letzten Finale des ersten Tages gewann Anne-Kathrin Elbe den vierten Titel für Bayer 04. Sie sprintete die 60 Meter Hürden in 8,41 Sekunden. Im Zwischenlauf war sie bereits 8,37 Sekunden gelaufen. „Ich bin baff. Die ganze Zeit war ich verletzt und habe erst seit zwei Wochen wieder richtig trainiert. Jetzt war ich schon wieder knapp an meiner Bestleistung aus dem vergangenen Jahr. Eigentlich war mein Ziel, den Endlauf zu erreichen. Aber als ich dann im Finale stand, wollte ich auch gewinnen“, sagte die im Sommer aus Magdeburg nach Leverkusen gewechselte 18-Jährige.

Außerdem konnte sich Sorina Nwachukwu in 56,58 Sekunden für den am Sonntag stattfindenden A-Endlauf über 400 Meter qualifizieren. Ebenso sicher ins Finale liefen Robin Schembera über 1500 Meter (4:03,03 min) sowie Maria Willadsen in 4:42,48 Minuten über die gleiche Distanz. Und auch die 4x200-Meter-Staffeln der männlichen und weiblichen Jugend stehen im Vierer-Endlauf am Sonntag und haben dort wie Nwachukwu, Schembera und mit Abstrichen auch Willadsen Medaillenchancen.

Eine schlechte Nachricht hatte es indes schon am frühen Morgen für das Leverkusener Team gegeben. Die als Mitfavoritin über 800 Meter gehandelte Annett Horna musste ihren Start wegen einer schweren Grippe absagen.

Die Leverkusener Top-Acht-Platzierten des ersten Meisterschaftstages:

Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften:
Männliche Jugend: Weitsprung: 1. Sebastian Bayer 7,71 m.

Weibliche Jugend: 60 Meter Hürden: 1. Anne-Kathrin Elbe 8,41 sec (ZL: 8,37 sec); Stabhochsprung: 1. Marlen Spielvogel 4,00 m.

Deutsche Jugend-Winterwurfmeisterschaften
Weibliche Jugend B: Diskuswurf: 1. Daniela Fink 41,65 m, 8. Nadine Dellhofen 37,34 m.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 18.07.2010 20:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter