Stadtplan Leverkusen
27.10.2004 (Quelle: Polizei)
<< Kranzniederlegung am Volkstrauertag   Gründertag: Wertvolle Informationen für Selbstständige in spe >>

Brandstifter sitzt in Untersuchungshaft


Am vergangenen Wochenende kam es in Rheindorf zu insgesamt neun Bränden, wobei in acht Fällen jeweils Papiercontainer und gelbe Müllsäcke in Brand gesetzt und zerstört wurden.

In einem weiteren Fall wurde im Keller eines Wohnhochhauses an der Baumberger Straße vorsätzlich ein Feuer gelegt, dass zur Folge hatte, dass sich sehr schnell eine gefährliche Rauchgasentwicklung in den Gebäudefluren entwickelte. Nur dem glücklichen Zufall, dass in der Nacht zum Montag ein Hausbewohner spät nach Hause kam, sowie dem anschließendem schnellen Eingreifen von Polizei und Feuerwehr, welche den Brand schnell unter Kontrolle hatte, ist es zu verdanken, dass keine Personen verletzt wurden.

Am gestrigen Dienstag konnte die Polizei einen 40 jährigen Rheindorfer festnehmen, welcher bereits am Wochenende durch mehrfaches auffälliges Verhalten ins Visier der Beamten geraten war.
Der 40-Jährige wurde wiederholt in unmittelbarer Nähe der Brandorte gesehen. In seiner Vernehmung legte er dann auch ein umfassendes Geständnis ab, in welchem er neben den erwähnten Bränden auch eine weitere von ihm verursachte Brandserie im Jahre 1999 in Küppersteg einräumte. Damals brannten vor allem in der Umgebung des Aquilla-Parks mehrere Papiercontainer.

Am heutigen Mittwoch wurde der Mann dann dem Haftrichter beim Amtsgericht Leverkusen vorgeführt, der umgehend die Untersuchungshaft anordnete.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.09.2006 07:56 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter