Mit den Pfeiltasten ← → am Computer blättern

Rittersitz Ophoven, Schild


Erbauungsjahr: 1452 (bestehendes Burghaus)

Eine Familie von Ophoven wird 1265 erstmals erwähnt. Zu den späteren Besitzern zählte die Familie von Hall, die unter den Herzögen von Berg wichtige Funktionen in der Landesverwaltung wahrnahm. Mit rund 300 Morgen Land und der 1439 erwähnten Mühle gehörte Ophoven zu den größeren Rittersitzen der Region. 1470 bestand die Anlage aus dem 1452 errichteten "Burchhuxss" und zwei Höfen. Im Innern des Burghauses wurde der historische Kamin rekonstruiert. Teile des Ziegelbodens aus dem 15. und originale Anstriche aus dem 19. Jahrhundert sind erhalten. Pflastersteine auf der Westseite deuten die ursprünglich größere Ausdehnung an. Seit 1984 befindet sich hier das Natur- und Schulbiologiezentrum, das nach der Sanierung des Burghauses als NaturGut Ophoven zu einem regional bedeutenden Bildungszentrum für nachhaltige Entwicklung wurde.

Aufnahmedatum: 11.05.2020

Stadtteil: Opladen


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 632


Stadtteile
Alkenrath
Bergisch Neukirchen
Bürrig
Hitdorf
Küppersteg
Lützenkirchen
Manfort
Opladen
Quettingen
Rheindorf
Schlebusch
Steinbüchel
Waldsiedlung
Wiesdorf