Stadtplan Leverkusen
26.02.2007 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Handball: Damen-Lehrgang mit fünf TSV-Nationalspielerinnen   Bronzemedaille für Judoka Miryam Roper bei Turnier in Hamburg >>

Veterinäramt macht auf Räude aufmerksam


Ingesamt vier an der Räude erkrankte Füchse sind seit Dezember Am Scherfenbrand erlegt worden. Am Wochenende wurde erstmals auch im Stadtteil Steinbüchel ein erkrankter Fuchs von einem Jäger geschossen. Da sich diese Erkrankung der Haut - ausgelöst von so genannten Sarkoptes-Milben, die unter der Haut entlang wandern und starken Juckreiz und Haarausfall verursachen auszuweiten scheint, weist Amtstierarzt Dr. Kurt Molitor darauf hin, dass Hunde- und Katzenbesitzer ihre Tiere generell nicht unkontrolliert herumlaufen lassen sollten, insbesondere nicht im Wald und nicht in der Nähe von Fuchsbauten. Auch Hasen und Rehwild werden von der Räude befallen. Sie kann auch auf den Menschen übertragen werden hier ist sie unter dem Namen Krätze bekannt. Ebenso wie die Räude ist die Krätze medikamentös heilbar.

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt Dr. Molitor, Hund und Katze nur unter ständiger Beobachtung und im Einflussbereich des Tierhalters laufen zu lassen. Sollte das Tier nicht gehorchen, sollte es nur an der Leine geführt werden. Generell sollten tote und erkrankte Wildtiere nicht berühren sollten.

Der tote Fuchs wird nun amtstierärztlich zusätzlich auch auf Tollwut untersucht.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter
Letzte Änderung am 12.03.2007 07:59 von leverkusen.