TSV Bayer 04 Leverkusen dominiert Para Leichtathletik-WM mit 3x Gold


Automatische Zusammenfassung i

### TSV Bayer 04 Leverkusen glänzt bei Para Leichtathletik-WM Leverkusen triumphiert: Bei der Para Leichtathletik-WM in Kobe holte das deutsche Team drei Goldmedaillen. Johannes Floors, trainiert beim TSV Bayer 04 Leverkusen, sicherte sich seinen vierten 400-Meter-Titel in Folge. Mit einer Zeit von 47,49 Sekunden dominierte er das Rennen und verwies den US-Amerikaner Hunter Woodhall auf Platz zwei. Léon Schäfer krönte sich erstmals zum Doppel-Weltmeister mit Siegen im Weitsprung und über 100 Meter. Insgesamt gewann das deutsche Team sechs Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Die Erfolge unterstreichen die herausragende Rolle von Leverkusen im internationalen Para-Sport.

Drei Medaillen und ein Paralympics-Slot binnen 46 Minuten: Das deutsche Para Leichtathletik-Team hat am letzten Wettkampftag der Weltmeisterschaften im japanischen Kobe einen perfekten Abend erlebt. Erst sprintete Johannes Floors zu seinem vierten 400-Meter-Titel in Folge, kurz darauf sicherte sich Lindy Ave auf der Ziellinie Silber. Zum Abschluss siegte Léon Schäfer erstmals über 100 Meter und krönte sich damit zum Doppel-Weltmeister von Kobe 2024. Insgesamt hat das deutsche Team sechs Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen.

Der 400-Meter-Weltmeister von London 2017, Dubai 2019 und Paris 2023 heißt auch in Kobe 2024 Johannes Floors. Der Weltrekordhalter, der beim TSV Bayer 04 Leverkusen von Erik Schneider trainiert wird, lief die Stadionrunde in 47,49 Sekunden und siegte deutlich vor dem US-Amerikaner Hunter Woodhall und dem Niederländer Olivier Hendriks. Der US-Amerikaner war vorgeprescht, doch der 29-Jährige überholte ihn in der zweiten Kurve und spielte dann seine ganze Routine und Stärke aus.

"Es war überraschend", sagte Floors über den Rennbeginn des US-Amerikaners, der in Paris im vergangenen Jahr aufgrund einer gebrochenen Prothese nicht starten konnte: "Ich wusste, Hunter ist schnell, er ist schon schnelle Zeiten in Amerika gelaufen, aber ich bin ehrlich: Zeiten in Amerika sind Zeiten in Amerika und Zeiten in meinem Rennen sind Zeiten in meinem Rennen. Bisher hat er die Zeiten nie bestätigen können, wenn ich im Rennen dabei war, insofern hat mir das sehr viel Ruhe und Gelassenheit gegeben. Das hat sich hier bestätigt. Hunter wollte unbedingt, das war ganz klar zu sehen. Aber ich wusste, ich habe den höheren Top-Speed und zehn Jahre 400-Meter-Training in den Beinen. Da lasse ich mir so schnell den WM-Titel nicht wegnehmen."

Floors, der wie Weitsprung-Weltmeister Markus Rehm die WM in Japan als Kurztrip verbuchte und in der deutschen Zeitzone blieb, blickte nach dem erfolgreichen Rennen direkt voraus auf das eigentliche Highlight des Jahres: "Das Wichtige in diesem Jahr sind die Paralympics in Paris. Über 400 Meter will ich wiederholen, was mir 2021 in Tokio gelungen ist - nur die 100 Meter werden diesmal ein bisschen besser", sagte Floors, der damals Paralympics-Gold über die Stadionrunde holte und sich über 100 Meter die Bronzemedaille in einem denkbar knappen Rennen teilen musste.

Lindy Ave dreht auf der Zielgeraden auf

Als Floors gerade in der Mixed Zone Interviews gab, lief Lindy Ave exakt 16 Minuten nach Floors Gold ebenfalls die 400 Meter - und Floors begann laut loszujubeln: Die 25-Jährige, die bei Leichtathletik inklusiv Greifswald unter Heike Kemmler-Westphal trainiert, schnappte sich auf der Zielgeraden zwei Konkurrentinnen und wurde im Fotofinish in 1:00,59 Minuten um zwei Hundertstelsekunden Zweite.

"Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet, dass ich jetzt fast schon an meine Bestzeit herankomme nach so langer Babypause", sagte die 25-jährige Tokio-Paralympicssiegerin, die schon nach ihrem vierten Platz über die 100 Meter mutig Rang zwei über 400 Meter und damit einen Nationen-Startplatz für das deutsche Team als Ziel formuliert hatte: "Umso mehr freue ich mich für die Mannschaft und darauf, dass wir dann gemeinsam nach Paris fahren." Ihr Vorhaben für die Spiele in der französischen Hauptstadt formuliert sie ebenfalls offensiv: "Auf jeden Fall will ich wie in Tokio meinen Weltrekord wiederholen." Den schnappte sich in Kobe Weltmeisterin Karen Tatiana Palomeque Moreno aus Kolumbien mit 59,40 Sekunden.

Léon Schäfer erstmals Doppel-Weltmeister

46 Minuten nach Floors WM-Sieg war es Léon Schäfer vorbehalten, sich zum König von Kobe zu krönen: Nach Weitsprung-Gold im letzten Versuch am Sonntag - auch 2019 und 2023 hatte er in seiner Lieblingsdisziplin gesiegt - gewann der 26-Jährige jetzt erstmals ein großes 100-Meter-Rennen und darf sich nun Doppel-Weltmeister nennen. Nach Silber bei der WM 2019 sowie Bronze in Tokio bei den Paralympics und bei der WM 2023 ist es eine besondere Genugtuung für den gebürtigen Bremer, der ebenfalls in Leverkusen bei Erik Schneider trainiert und immer betonte, dass er auch im Sprint gewinnen möchte. In Kobe blieb er in persönlicher Bestzeit von 12,03 Sekunden zwei Hundertstel vor dem jungen Südafrikaner Puseletso Mabote und dem Niederländer Joel de Jong.

"Es ist noch schwer zu greifen. An sich war es kein gutes Rennen", sagte Schäfer trotz Top-Zeit selbstkritisch: "Mein Start war sehr, sehr schlecht, ich habe die Jungs alle wegziehen sehen und dachte mir: Junge, das kann nicht sein - jetzt hack einfach rein. Genau das habe ich gemacht und am Ende das Ding gewonnen."

Mit der Zeit verbesserte sich Schäfer um stolze 0,15 Sekunden und knackte zudem den elf Jahre alten deutschen Rekord von Heinrich Popow, der damals in Leverkusen in 12,11 Sekunden zum Weltrekord gelaufen war. "Er hat mir vorhin noch geschrieben, ich meinte: Hey Brudi, gib mir mal zwei, drei Sachen, die ich anders machen kann", sagte Schäfer über seinen großen Mentor: "Er hat mir die genannt, ich habe probiert, im Warm-Up daran zu denken und die Tipps umzusetzen. Der Start war zwar nicht gut, aber das mit dem vorne bleiben und Druck machen hat geklappt und ich bin ihm sehr dankbar." Mit einem besseren Start, so ist sich Schäfer sicher, kann er in Paris bei den Paralympics auch die Zwölf-Sekunden-Marke knacken. Auch im Weitsprung hat der oberschenkelamputierte Sprinter ambitionierte Ziele: "Ich peile dieses Jahr schon die 7,40 Meter, 7,50 Meter an - irgendwas dazwischen", betonte Schäfer. Sein aktueller Weltrekord steht bei 7,25 Metern.

Zwei neue Slots und zwei Normen in Kobe

Isabelle Foerder wurde über 100 Meter in 16,24 Sekunden Siebte und war damit nicht zufrieden, nachdem sie nach dem Vorlauf noch Gesamt-Sechste war. Am Vormittag hatte Jule Roß über 200 Meter in 25,95 Sekunden als Vierte ihres Laufs und Gesamt-Neunte hauchdünn das Finale verpasst. Die 17-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen, die über 400 Meter in deutscher Rekordzeit zur Paralympics-Norm gestürmt war, als Sechste über 100 Meter ihre Bestzeit verbessert hatte und Achte im Weitsprung wurde, erlebte dennoch eine grandiose Weltmeisterschaft.

Insgesamt hat das deutsche Team von Bundestrainerin Marion Peters im Universiade Memorial Stadium im japanischen Kobe sechs Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen (siehe Übersicht unten). Mit Blick auf die Paralympics in Paris hat das deutsche Team aktuell 15 Nationen-Startplätze, je einen holten Merle Menje und Lindy Ave in Kobe. Elf Athletinnen und Athleten haben bislang die geforderte Norm erbracht: Neben Jule Roß und Lindy Ave bei der WM schon zuvor Irmgard Bensusan, Nele Moos, Francés Herrmann, Katrin Müller-Rottgardt mit Guide Noel Fiener, Noah Bodelier, Johannes Floors, Niko Kappel, Markus Rehm und Léon Schäfer. Über ein sogenanntes High-Performance-Ranking wird es am 28. Juni weitere Startplätze für die deutsche Mannschaft geben.

Text: Nico Feißt / DBS

Die deutschen Medaillen:

Gold: Léon Schäfer (Weitsprung, 100 Meter), Merle Menje (800 Meter), Markus Rehm (Weitsprung), Niko Kappel (Kugelstoßen), Johannes Floors (400 Meter)

Silber: Lindy Ave (400 Meter), Merle Menje (5000 Meter)

Bronze: Merle Menje (1500 Meter)

Der deutsche Kader für die Para Leichtathletik-WM (Alter, Geburtsort, Verein, Startklasse):

Lindy Ave (25 / Neubrandenburg / Leichtathletik inklusiv Greifswald / T38), Noah Bodelier (20 / Erkelenz / TSV Bayer 04 Leverkusen / T/F64), Yannis Fischer (22 / Singen (Hohentwiel) / VfB Stuttgart / F40), Johannes Floors (29 / Bissendorf / TSV Bayer 04 Leverkusen / T62), Isabelle Foerder (44 / Zwickau / HSC Erfurt / T35), Niko Kappel (29 / Schwäbisch-Gmünd / VfB Stuttgart / F41), Charleen Kosche (23 / Rheinfelden (Baden) / BPRSV Cottbus / F34), Ali Lacin (36 / Berlin / PSC Berlin / T61), Lisa Martin Wagner (31 / Bielefeld / MuWiS - Sportvielfalt Bad Oeynhausen / F44), Max Marzillier (22 / Rüdersdorf / SSV Blindenschule Königs Wusterhausen / T13), Merle Menje (19 / Mainz / StTV Singen / T54/LW11), Lise Petersen (18 / Heide / TSV Bayer 04 Leverkusen / T/F46), Markus Rehm (35 / Göppingen / TSV Bayer 04 Leverkusen / T64), Jule Roß (17 / Bergisch Gladbach / TSV Bayer 04 Leverkusen), Léon Schäfer (26 / Burgwedel / TSV Bayer 04 Leverkusen / T63), Mathias Schulze (38 / Magdeburg / BPRSV Cottbus / F46), Andreas Walser (28 / Augsburg / TSV Schwaben Augsburg /LG Augsburg / T12), Martina Willing (64 / Pasewalk / BPRSV Cottbus / F56)

Die Medaillen für den TSV Bayer 04 Leverkusen

* Johannes Floors: 400 Meter Gold
* Markus Rehm: Weitsprung Gold
* Léon Schäfer: Weitsprung und 100 Meter je Gold 

Original-Content von: Deutscher Behindertensportverband, übermittelt durch news aktuell

Tags: Menschen mit Behinderung, Leichtathletik, Verbände
Ort aus dem Stadtführer: Heide
Straßen aus dem Artikel: Linde
Themen aus dem Artikel: VfB Stuttgart, Universiade, Paralympics

Kategorie: Sport
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 317

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern


Weitere Meldungen