Hansi Gnad und Achim Kuczmann im Interview

„Mit den Gedanken immer auch in Leverkusen“

Archivmeldung aus dem Jahr 2007
Veröffentlicht: 27.08.2007 // Quelle: Bayer-Giants

„Zwei Coaches auf Achse“ – so könnte man die vergangenen und die noch kommenden Wochen des Trainergespanns der BAYER GIANTS knapp zusammenfassen. In ihrer Funktion als Assistant Coaches der deutschen Nationalmannschaft um Superstar Dirk Nowitzki verbringen Achim Kuczmann und Hansi Gnad zuletzt viel Zeit im Flugzeug: Trainingcamp auf Mallorca, Freundschaftsspiele in Wien, Hamburg und Mannheim, ein Abstecher zum Test nach Spanien, der Supercup in Bamberg und schließlich die Europameisterschaft auf Mallorca. Ein Mammutprogramm.
Was in dieser Auflistung nicht fehlen darf, sind jedoch die Abstecher nach Leverkusen. Schließlich gilt es hier, die Planungen für die anstehende Bundesligasaison voranzutreiben. Wir haben die Gelegenheit genutzt und die Trainer bei einem ihrer kurzen Aufenthalte in der Heimat zum Interview gebeten.

Schön, dass ihr in der ganzen Hektik etwas Zeit für uns gefunden habt. Ihr führt derzeit ein Leben aus dem Koffer, fast schon wie Popstars – wisst ihr überhaupt noch in welcher Stadt ihr gerade seid?
Achim: „Es ist ja nicht so, dass ich das zum erstem Mal mache. Ich kenne das ja aus den Vorjahren, wo ich in der Off- und Preseason immer viel unterwegs war. Und Leverkusen erkenne ich dann doch immer relativ schnell wieder.“

Verliert man während der intensiven Arbeit mit den Superstars des Nationalteams nicht den Blick für das eigene Team?
Achim: „Nein, natürlich ist man in Gedanken auch immer in Leverkusen. Wir stehen ständig in telefonischem Kontakt mit den Verantwortlichen vor Ort. Dass Hansi Gnad nun ebenfalls mit mir beim DBB ist, macht die Planungen in diesem Jahr sogar etwas einfacher. Wir können uns nun direkt miteinander absprechen.“

Apropos: Hansi, du unterstützt das Trainerteam um Dirk Bauermann und Achim Kuczmann seit kurzem als Assistant Coach. Wie genau sehen dabei deine Aufgaben aus und wie hast du die ersten Monate erlebt?
Hansi: „Natürlich befinde ich mich noch in einem Lernprozess, dennoch ist es keine komplett neue Situation für mich. Ich bin jetzt eben nur in einer anderen Funktion bei der Nationalmannschaft – nicht als Spieler sondern als Coach. Zu meinen Aufgaben zählen dabei die Betreuung des Lauf- und Krafttrainings sowie des Aufwärmprogramms.
Neu ist für mich der enorme Stellenwert der Nationalmannschaft. Er ist durch die jüngsten Erfolge und natürlich auch die Anwesenheit von Dirk Nowitzki stark gestiegen und mit meiner Zeit als Aktiver kaum zu vergleichen.
Die Doppelbelastung als Vereins- und Nationaltrainer ist auf der einen Seite natürlich mit einer hohen Belastung verbunden, bei der auch meine Familie leider etwas zu kurz kommt, dennoch freue ich mich natürlich auf die bevorstehenden Wochen, denn es macht unheimlich viel Spaß mit den Jungs auf diesem Niveau zu arbeiten.“

Hansi hat es gerade erwähnt: beim Nationalteam arbeitet ihr auch mit Dirk Nowitzki zusammen. Wie geht man mit einem solchen Superstar - immerhin MVP (wertvollster Spieler) der besten Basketball-Liga der Welt - um?
Achim: „Auch wenn man es immer wieder sagen muss: Dirk versteht sich als einer von zwölf Spielern und will gar keine Sonderbehandlung. Natürlich wird das Medieninteresse spürbar größer, wenn er zur Mannschaft stößt, aber Dirk ist ein Teil der Mannschaft und drängt sich niemals in den Vordergrund. Wir sind sehr froh einen charakterlich derart gefestigten Spieler im Kader zu haben, der alles für die Ziele des Teams tut.“

Welche Ziele habt ihr Euch denn für die am 3. September startende EM gesteckt?
Achim: „Unser Ziel ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008. Hierzu ist ein zweiter Platz oder - bei einem Finaleinzug der als Weltmeister bereits qualifizierten Spanier - ein Dritter Rang nötig.“
Hansi: „Man kann also davon ausgehen, dass man durch einen Medaillenplatz in Spanien einen großen Schritt in Richtung Peking 2008 macht. Das muss unser Ziel sein, obwohl es natürlich unheimlich schwer wird.“

Hierfür drückt euch mit Sicherheit ganz Basketball-Deutschland die Daumen. Doch kommen wir nun zu den Geschehnissen bei den BAYER GIANTS: Mit Zack Whiting, Ransford Brempong und Brendan Winters stehen neben den aus der eigenen Jugend aufgerückten Spöler-Zwillingen bisher drei Neuzugänge im Kader. Alle drei sind in Deutschland noch unbeschriebene Blätter. Worauf dürfen sich die Fans da freuen?
Achim: „Mit Ransford Brempong, der zwei Jahre in den Niederlanden gespielt hat, und Brendan Winters, der aus Frankreich kommt, haben wir Spieler mit Europaerfahrung verpflichtet. Dies ist von Vorteil, da sich diese Akteure nicht lange eingewöhnen müssen. Lediglich Zack Whiting kommt direkt vom College. Er gilt als ein sehr umgänglicher Typ und wird von den Spielern, die bereits in der Vorsaison bei uns waren, schnell integriert werden. Ich glaube also, dass die Mannschaft keine langen Anlaufzeiten benötigen wird.“

Fragezeichen stehen derzeit noch hinter zwei Spielern, die vor allem in den Play-offs Akzente gesetzt haben. Wie weit sind die Gespräche mit Jared Newson fortgeschritten und ist Brant Bailey noch ein Thema für euch?
Achim: Bei Jared Newson sind beide Seiten an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit interessiert. Ob wir Jared für ein weiteres Jahr verpflichten können, hängt jedoch von der Entwicklung im Sponsoring ab. Wir hoffen, dass hier bald eine Entscheidung fällt. Bei Brant Bailey ist hingegen alles offen. Wir haben zurzeit elf Spieler im Kader, womit personell grundsätzlich noch etwas passieren kann. Es kann also durchaus sein, dass Brant Bailey wieder ein Thema wird, falls die Umstände passen.“

Welche Rolle spielen denn die Youngster Lucas Welling, Matthias Goddek sowie Tom und Ben Spöler in euren Überlegungen?
Achim: „Von Matthias Goddek und Lucas Welling, die bereits in ihr zweites Profi-Jahr gehen, können wir sicherlich gute Impulse erwarten. Für die Spöler-Zwillinge wird es im ersten Jahr vor allem darum gehen, sich an das Niveau der Profis zu gewöhnen.“
Hansi: „Aber natürlich sind diese jungen Spieler bei der im Vergleich zur Vorsaison zunächst etwas dünneren Personaldecke mehr gefordert. Wir sind überzeugt davon, dass sie uns helfen werden.“

Ihr werdet erst nach der EM zum Team stoßen. Hat dies Auswirkungen auf die Vorbereitung der GIANTS oder anders gefragt: Können wir uns zum Saisonstart am 07. Oktober gegen Paderborn auf eine optimal eingestellte Leverkusener Mannschaft freuen?
Achim: „Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen, denn wir starten im September ja nicht bei Null. Uwe Pulsfort und Jakob Muziol werden das Training während unserer Abwesenheit leiten. Wir haben mit ihnen einen Trainingsplan erarbeitet und zusätzlich noch einen Konditionstrainer in Leverkusen. Natürlich stehen wir in ständigem Kontakt miteinander, um eventuell Details abstimmen zu können. Wir werden die Mannschaft also in einem guten Zustand übernehmen und nach unserer Rückkehr in ein Trainingslager nach Den Helder fahren, wo wir am Feinschliff arbeiten werden. Unsere Fans müssen sich also keine Sorgen machen. Die BAYER GIANTS werden gut vorbereitet in die Saison 2007/2008 starten.“


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Kategorie: Sport
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.086

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bayer-Giants"

Weitere Meldungen