Stadtplan Leverkusen
07.11.2019 (Quelle: Bayer AG)
<< Mitsingkonzert in Lützenkirchen   A1/A59: Ausgelaufene Betriebsstoffe im Autobahnkreuz Leverkusen-West >>

Bayer investiert 50 Millionen US-Dollar in die Serie-B-Finanzierungsrunde von eGenesis


Das Biotechnologieunternehmen eGenesis hat eine Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Mio. US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Das Start-up setzt bahnbrechende Gentechnologien ein, um den globalen Organmangel zu mindern und für den Menschen kompatible und einsatzfähige Organe zu entwickeln. Die Finanzierung wurde von Fresenius Medical Care Ventures (FMCV) unter Beteiligung neuer Investoren, darunter „Leaps by Bayer“ und Wellington Partners, geleitet. Bestehende Investoren, unter anderem ARCH Venture Partners, Biomatics Capital, Alta Partners und Khosla Ventures, nahmen ebenfalls daran teil.

eGenesis setzt sich für die Bewältigung des globalen Spenderorganmangels ein, indem das Unternehmen eine alternative Quelle für menschlich kompatible Organe erforscht und zur Marktreife bringen möchte. Schätzungen zufolge stehen derzeit weltweit zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen auf der Warteliste für Organtransplantationen. Diese Finanzierung soll den schnelleren Fortschritt des eGenesis-Nieren-Xenotransplantationsprogramms hin zur klinischen Anwendung ermöglichen und die Weiterentwicklung einer Reihe anderer Programme für Inselzellen sowie Leber, Herz und Lunge unterstützen. Der Fokus des Unternehmens liegt darauf, schnell neue Optionen für die Transplantationsmedizin zu entwickeln.

„Leaps by Bayer“ wurde gegründet, um mit Hilfe neuer Technologien grundlegende bahnbrechende Lösungen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung in Angriff zu nehmen. Nachhaltiger Organersatz ist einer der zehn Bereiche („Leaps“ bedeutet sinngemäß übersetzt so viel wie Quantensprünge), in denen sich Bayer engagiert und investiert. „Wir glauben, dass eGenesis den gesamten Markt für Organtransplantationen revolutionieren kann. Damit könnten wir potenziell Menschenleben in einem Maße retten, wie wir es vor wenigen Jahren noch nicht für möglich gehalten hätten “, so Dr. Jürgen Eckhardt, Leiter von Leaps by Bayer. Eckhardt und Dr. Lucio Iannone werden Leaps by Bayer aktiv im Aufsichtsrat von eGenesis vertreten.

„eGenesis hat die mutige Vision, den Organ-Mangel durch Xenotransplantation zu lösen“, sagte Paul Sekhri, Präsident und Geschäftsführer von eGenesis. "Wir sind stolz darauf, in Zukunft mit Leaps by Bayer zusammenzuarbeiten – einer Initiative, die als Wegbereiter für entscheidende Fortschritte in den Biowissenschaften die Medikamente und Therapien von morgen vorantreibt."

Kemal Malik, Vorstandsmitglied der Bayer AG und verantwortlich für Innovation, fügte hinzu: „Im Rahmen der Bayer-Innovationsstrategie treibt Leaps bahnbrechende Erfindungen bei Bayer voran. Der eGenesis-Ansatz stellt eine echte Chance zu Änderung der derzeitigen Situation dar und adressiert den ungedeckten medizinischen Bedarf von Patienten mit Krankheiten, bei der eine Organtransplantation eine potenziell lebensrettende Behandlung sein könnte.“

Leaps by Bayer ist eine Organisationseinheit von Bayer, die in Lösungen für einige der größten Probleme der Gegenwart investiert. Zu den früheren Investitionen in Technologien mit bahnbrechendem Potenzial zählen Casebia Therapeutics (Genetische Krankheiten heilen), BlueRock Therapeutics (Wiederherstellung verlorener funktionaler Gewebe), Joyn Bio (Reduzierung der Umweltauswirkungen der Landwirtschaft) sowie Khloris, Century Therapeutics und Pyxis Oncology (Krebs vorbeugen und heilen).

Über Transplantation und Xenotransplantation
Die Nachfrage nach lebensrettenden Organen übersteigt das verfügbare Angebot bei weitem: In den USA sterben täglich 20 Menschen, weil keine Organe für die Transplantation verfügbar sind. Alle 10 Minuten wird ein zusätzlicher Name auf die nationale Warteliste für Transplantationen gesetzt. Allein in den USA sind mehr als 113.000 Menschen auf eine lebensrettende Organtransplantation angewiesen. Weltweit befinden sich schätzungsweise 1,5 bis 2 Millionen Menschen auf einer Organwarteliste.

Das Konzept der Xenotransplantation oder der Transplantation von Organen, Gewebe und Zellen von einer Art in eine andere wird seit mehreren Jahrzehnten erforscht, wobei das Schwein als das am besten geeignete Spendertier für den Menschen gilt. Bis zur Entwicklung moderner Werkzeuge zur Geneditierung haben Inkompatibilitäten im Zusammenhang mit Virologie und Immunologie jedoch verhindert, dass die Xenotransplantation von Schweineorganen in die klinische Entwicklung kam.

Über eGenesis
Ziel von eGenesis ist es, Patienten in Not sichere und zuverlässige Xeno-Organe, Xeno-Gewebe und Xeno-Zellen zur Verfügung zu stellen und die Transplantationsmedizin weiterzuentwickeln. eGenesis verwendet Werkzeuge zur Bearbeitung von Genen wie CRISPR, um die wichtigsten virologischen und immunologischen Hürden, die die Xenotransplantation bisher behindert haben, direkt anzugehen. eGenesis will einen ersten Kandidaten für Nierentransplantationen in die klinische Anwendung bringen. Dies soll langfristig einen größeren Kreis von Organempfängern ansprechen und die Anwendbarkeit der Xenotransplantation auf andere Bereiche wie die Zelltherapie ausweiten. Mehr unter egenesisbio.com.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.11.2019 14:30 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter