Wilfried Schmickler unterstützt Rettungskampagne der Coordination gegen BAYER-Gefahren - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Wilfried Schmickler unterstützt Rettungskampagne der Coordination gegen BAYER-Gefahren

KonzernKritik vom Aus bedroht
Veröffentlicht: 09.12.2015 // Quelle: Bayer-Coordination

Wilfried Schmickler beteiligt sich an der Rettungskampagne der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG). Der Kabarettist begründet sein Engagement mit der ungebändigten Macht des BAYER-Konzerns: „Ich unterstütze die Coordination gegen BAYER-Gefahren, weil gerade ich als Leverkusener weiß, wie wichtig es ist, die Gefahren, die von diesem Moloch ausgehen, so öffentlich wie nötig zu benennen und so koordiniert wie möglich zu bekämpfen.“
Auch Prominente wie Nina Hagen, Konstantin Wecker und Sahra Wagenknecht rufen zur Unterstützung der CBG auf.

Axel Köhler-Schnura, Gründungsmitglied des Vereins: „Die Arbeit der Coordination zu finanzieren ist mühsam. Konzernkritik lebt nicht von der Förderung großer Stiftungen oder den Zuwendungen von Gates, Zuckerberg & Co., sondern von vielen kleinen Spenden. Wir benötigen dringend weitere Mitgliedschaften, damit bei uns nicht das Licht ausgeht. Zugleich möchten wir uns für die große Solidarität bedanken, die wir in unserem Kampf ums Überleben bislang schon erfahren haben!“.

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren arbeitet seit 1978 zu allen Risiken, die von dem Chemie- und Pharmaunternehmen BAYER ausgehen, darunter Störfälle, gefährliche Pestizide, Treibhausgas-Emissionen und risikoreiche Medikamente. Die CBG erhält wegen ihrer konsequent konzernkritischen Ausrichtung keine Unterstützung aus öffentlichen Quellen. Auch die Gemeinnützigkeit wird dem Verein verweigert.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.115
Weitere Artikel vom Autor Bayer-Coordination