Stadtplan Leverkusen
10.09.2015 (Quelle: DerPart)
<< Autobiographie in Tönen: „Aus meinem Leben“ mit dem Quatuor Danel   Carlo Paech überzeugt in Aachen als Zweiter >>

Einblicke in die „Reiseberatung der Zukunft“


Reisebüros erleben seit einiger Zeit wieder verstärkt Zuspruch, denn die Kunden schätzen die persönliche Reiseberatung von ausgebildeten Fachleuten, die es dort ohne Aufpreis gegenüber dem Internet gibt. Nun hält ein weiterer revolutionärer Trend Einzug in die Reisebüros: Virtual Travel. Spezialbrillen ermöglichen dabei die Vorab-Reise ans Urlaubsziel.

Reisebüros haben bei vielen Kunden ein verstaubtes Image. Doch ist dies eigentlich korrekt? „Absolut nicht“, weiß Christopher Gilke vom DERPART Reisebüro in Leverkusen. „Bereits jetzt haben wir modernste Preisvergleichssysteme und komplexe Beratungstools für unsere Kunden im Einsatz. Mit einem Reisebüro aus den frühen 2000er Jahren hat unsere Arbeit heute nicht mehr viel gemeinsam“. Gilke weiter: „Gerade auch die direkte Verbindung zwischen Homepage persönlicher Erreichbarkeit vor Ort wird von unseren Kunden sehr geschätzt“.
Auch jüngste Umfragen bestätigen diesen Trend. Gerade jüngere Reisende finden wieder den Weg ins klassische Reisebüro. Auch, weil sich in den letzten Jahren viel getan hat. Inzwischen sind etwa Live-Web-Kontakte möglich, mit denen der Kunde direkt mit seinem Berater seine Reise planen und buchen kann; auch eine Buchung über Facebook ist kein Problem.

Die Virtual Travel Lounge kommt nach Leverkusen
Virtual Travel, zu Deutsch virtuelles Reisen, ist eine Möglichkeit, mithilfe einer sogenannten Virtual Reality (VR)-Brille lebensechte Eindrücke von fremden Städten oder Ländern zu erhalten, ohne wirklich vor Ort zu sein. VR-Brillen füllen nahezu das gesamte Gesichtsfeld aus. Dadurch entsteht beim Träger die Illusion, sich inmitten einer virtuellen Landschaft, auf einem Kreuzfahrtschiff oder in einem Hotel zu befinden.
„Die Kunden setzen im ersten Schritt die VR-Brille auf und haben direkt eine Vogelperspektive auf die Welt - ein Ausblick, den normalerweise ausschließlich Astronauten auf dem Weg ins All haben“, erklärt Gilke. An verschiedenen Stellen gibt es sogenannte Hotspots. Blickt der Kunde etwa zwei bis drei Sekunden auf diesen Punkt, befindet er sich direkt in einer neuen Szene - beispielsweise vor einem Gletscher in Argentinien. Dabei zeigt die Brille nicht nur bewegte Bilder, sie kann noch mehr: Der Kunde hat die Wahl zwischen den Filmen sowie ergänzenden Bildergalerien und Textinformationen von seinem gewünschten Reiseziel. Jederzeit ist eine Rückkehr zur Übersicht der Erde möglich.
„Für die Reisebranche ist dies eine Chance, unsere Kunden auf eine völlig neue Art und Weise zu beraten, zu betreuen und ihnen Geheimtipps zu geben“, betont Gilke. „Da die Brillen keinen sichtbaren Rand haben, wirkt die virtuelle Realität umso echter, weil man komplett darin eintauchen kann", erklärt Gilke. Und wenn der Kunde sich noch nicht entschieden hat, in welchem Land, welcher Region oder auf welche Art und Weise er seinen Urlaub verbringen möchte, so sei dies die ideale Möglichkeit, ihm verschiedene Ziele hautnah erleben zu lassen. Denkbar ist außerdem, dass in den nächsten Jahren die Software so personalisierbar ist, dass jedes Reisebüro und jeder Reiseberater persönliche Highlights und Tipps speichern kann – „so wird die Kundenberatung noch individueller“.

Wer diese neue Technologie einmal live erleben möchte, kann dies am19.09.2015 ab 10.00 Uhr beim großen Einführungsevent im DERPART Reisebüro Leverkusen ausprobieren. Beratungstermine sind bereits jetzt online unter http://www.derpart.com/leverkusen/derpart360 reservierbar.


Bilder, die sich auf Einblicke in die „Reiseberatung der Zukunft“ beziehen:
00.00.2015: Virtual Travel Lounge

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.09.2015 12:46 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter