Stadtplan Leverkusen
29.01.2015 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< 37-Jähriger flüchtet vor Funkstreife - Verfolgung von Düsseldorf bis nach Leverkusen   „Arbeit in den 50er Jahren in Leverkusen“ am 4. Februar 2015 auf Radio Leverkusen >>

Marvin Caspari mit persönlicher Bestleistung


Stabhochspringer Marvin Caspari und 800-Meter-Läufer Robin Schembera sorgten am Donnerstagabend (29. Januar) beim PSD Bank Meeting in Düsseldorf für die Highlights aus Leverkusener Sicht. Beide TSV-Athleten landeten in internationalen Spitzenfeldern auf Rang vier.
Als deutscher Vizemeister sorgte Marvin Caspari bereits im letzten Jahr für Furore. Und in der Hallensaison 2015 macht er genau dort weiter, wo er 2014 aufgehört hat. In Düsseldorf bestritt der 23-Jährige erst seinen zweiten Wettkampf in diesem Jahr und konnte diesen direkt mit einer neuen Bestleistungshöhe von 5,50 Meter und Platz vier beenden. Auf eine problemlose Vorbereitung lässt sich seine Leistung allerdings nicht zurück führen. Eine verschleppte Schambeinentzündung aus dem Sommer bedeuteten sechs Wochen Zwangspause, in der weder gesprungen noch gesprintet werden durfte. „Diese Zeit war für mich echt schrecklich. Als ich endlich wieder richtig trainieren durfte, wollte ich einfach nur springen. Geplant waren aufgrund der Verletzung eigentlich erst Starts ab Ende Januar. Ich habe im Training aber gemerkt, dass ich gut drauf bin und wollt es schon vorher probieren. Der Wettkampf heute war der Hammer. Endlich ist die Latte bei 5,50 Meter liegen geblieben“, erklärt der Schützling von Jörn Elberding glücklich.
Robin Schembera nähert sich von Rennen zu Rennen der Hallen-EM-Norm über 800 Meter (1:47,70 Minuten). In Düsseldorf blieb seine Uhr nach 1:48,22 Minuten stehen. „Ich habe mich heute schon in der zweiten Runde ziemlich müde gefühlt. Unter den Umständen kann ich zunächst mit der Zeit leben. Das Ziel ist und bleibt aber die Norm für die Hallen-Europameisterschaften“, so Schembera.
Nur zwei Tage nach seinem Start in Cottbus griff Stabhochspringer Hendrik Gruber erneut zu seinem Arbeitsgerät. In Düsseldorf musste sich der 28-Jährige mit 5,35 Meter und Platz sechs begnügen. 6,85 Sekunden reichten für 200-Meter-Spezialist Aleixo-Platini Menga nicht für den Einzug ins 60-Meter-Finale.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.02.2018 10:30 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter