Stadtplan Leverkusen
18.10.2009 (Quelle: Kulturvereinigung)
<< Havarie auf dem Rhein am Bayer-Kai   Linksextreme MLKP in der Rundsporthalle >>

Die Kulturvereinigung Leverkusen e.V. gratuliert den Preisträgern des Kurt Lorenz-Preies 2009


Die Kulturvereinigung Leverkusen e.V. gratuliert den diesjährigen Preisträgern des „Kurt Lorenz-PreisesStefan Lapke und Petra Clemens zur Verleihung dieser Auszeichnung. Sie bekommen den bedeutenden Leverkusener Kultur-Preis, der am Sonntag, den 8.November 2009 im Spiegelsaal von Schloß Morsbroich vergeben wird, für ihr „herausragendes Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendkultur“.
Stefan Lapke arbeitet bei der evangelischen Jugend in Schlebusch, wo er großen Anteil an der Durchführung von Ferienfreizeiten, Konzertreihen, Jugendtreffs oder internationalen Begegnungen zwischen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern hat.
Die Filmemacherin und Theaterregisseurin Petra Clemens wirkt unter anderem als Darstellerin und Regieseurin bei Theaterproduktion in Leverkusen (wie am Jungen Theater, Matchbox-Theater oder W.Erk-Theater im KAW).Dabei hat sie im Laufe der Jahre durch Workshops und anderen Aktivitätent Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit eröffnet, das Theaterleben kennen zu lernen und war im Laufe der Jahre daran beteiligt eine stattliche Anzahl an Darstellern mitauszubilden, die heutzutage als professionelle Schauspieler tätig sind.
Ihre Regiearbeiten zeichnen sich durch Experimente aus, die zugleich ihre Spielfreude zum Ausdruck bringen. Am 15. November 2006 stellte sie z.B. das Stück "Schneekristall" der Leverkusener Autorin Ulla Klomp vor. Das Theaterstück, das auf verschiedenen Ebenen, auch als szenische Lesung daher kam, hinterließ bei den Besuchern einen bleibenden Eindruck. Petra Clemens hatte bei der Inszenierung viele Akteure des Kulturausbesserungswerkes in Rolle schlüpfen lassen, die mit sichtbarem Vergnügen an der Umsetzung des Stückes mitwirkten. Die Autorin, PEN-Club-Mitglied Ulla Klomp, die im Stück die Rolle des Spielleiters übernahm, hatte den Roman "Schnee" von Friedenspreis- und Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk für die Bühne bearbeitet. In einem Bericht über die Aufführung hieß es damals: „Das Erlebnis der Aufführung wird manchen neugierig gemacht haben, nun auch Orhan Pamuks Buch zu lesen. Dieser einmalige Theaterabend, der hervorragend besucht war, macht gespannt auf weitere Arbeiten von Petra Clemens.“
Petra Clemens wirkt auch in vielen Genres bei der Kunsthochschule für Medien in Köln mit. Gerade am 16 Oktober 2009 wurde im Fernsehsender Arte eine Produktion der Institution gesendet, an der Petra Clemens als Produktionsleiterin beteiligt war. Der Kurzfilm BES von Daniela Roos thematisiert die Probleme die ein junger Mann hat, der als Flüchtling aus dem Kosovo, wieder dort hin abgeschoben werden soll.
Doch nicht nur im künstlerischen Bereich setzt sich Petra Clemens für eine humanere Gesellschaft ein. Ob bei Demonstrationen gegen Neonazis, andere rassistische und geschichtsrevisionistische Gruppen, ob bei Aktionen für Jugend- und Kulturprojekte, ob bei Diskussionen in städtischen Kulturkonferenzen, immer stellte sie sich hinter die Forderungen und machte ihre Meinung deutlich.
Die Kulturvereinigung Leverkusen e.V. denkt mit großer Dankbarkeit an die hervorragende Zusammenarbeit mit Petra Clemens. So stellte sie sich 2007 in den Dienst der Solidarität gegen Lohnraub und Arbeitsplatzvernichtung, wo in fünfmonatigen Aktionen der betroffenen MitarbeiterInnen von BIS begleitet und wo zur Unterstützung der Aktionen von der Kulturvereinigung eine Solidaritäts-CD herausgegeben wurde, an der Petra Clemens dann solidarisch mitwirkte.
Im Jahr 2005 war sie Moderatorin und Mitgestalterin des "Memorial", jener Gedenkveranstaltung die die Kulturvereinigung Leverkusen e. V. zu Ehren Leverkusener Antifaschisten veranstaltet. Diese Veranstaltung wurde im Zeichen des 75. "Geburtstages" der Stadt und des 60. Jahrestages der Befreiung von Krieg und Faschismus durchgeführt. Der junge Pianist Georg Klemp führte dort "Drei Präludien nach Grafiken von Herbert Sandberg" von Kurt Schwaen und die Klaviersonate Nr. 7 des im KZ Auschwitz umgekommenen Komponisten Victor Ullmann auf.
Die Kulturvereinigung Leverkusen e.V. wünscht den Preisträgern bei ihrem weiteren Wirken im Interesse einer humanen, kulturvollen Gesellschaft für die Menschen viel Erfolg


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.11.2018 22:50 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter