Stadtplan Leverkusen
15.04.2009 (Quelle: GQ)
<< Trinkgelage endete mit Raub   Dem Rechts- und Linksextremismus in Leverkusen keine Chance! >>

Boxweltmeister Felix Sturm über Emotionen im Boxsport


„Angst ist wichtig, sie hält einen wach. Im Übrigen hat jeder Boxer Angst. Wer etwas anderes behauptet, der lügt.“

„Angst ist wichtig, sie hält einen wach. Im Übrigen hat jeder Boxer Angst. Wer etwas anderes behauptet, der lügt“, sagt Boxchampion Felix Sturm im Interview mit GQ Gentlemen’s Quarterly. Der ehrgeizige Athlet verteidigt am 25. April 2009 seinen Gürtel als Weltmeister im Mittelgewicht und setzt sich dabei ein klares Ziel: „Ich will nicht, dass die Leute hinterher meinen, der Sturm war gut. Ich will, dass es heißt: Sturm war einzigartig.“ Um dies zu erreichen, akzeptiert der Boxprofi außergewöhnliche körperliche Herausforderungen: „Schmerz ist mein ständiger Begleiter und mein Freund. Ich habe gelernt, mit ihm zu leben.“ Geld sei dabei „nur eine Entschädigung für den schmerzhaften Teil“ seines Lebens. Selbst Essen bedeutet für den Boxer in der Vorbereitungsphase vor einem Kampf „keinen Genuss“: „Es geht nur ums Funktionieren.“

Anders als einige seiner Berufskollegen fokussiert der Leverkusener sich auf seinen Sport und legt wenig Wert auf glamouröse Auftritte in der Öffentlichkeit: „Ich bin Weltmeister und nicht Mickymaus.“ Sturm bleibt sich treu und betont, er müsse nicht „einen auf Clooney mit Boot und Villa machen“.

Der Krebstod seiner Mutter im Jahr 2006 versetzte den Sportler kurzzeitig in einen „Schockzustand“: „Ich konnte zunächst nicht weinen. Ich habe lang darüber nachgedacht, mit dem Boxen komplett aufzuhören“, sagt der passionierte Boxer heute. Doch seine Frau Jasmin konnte ihn umstimmen: „Sie sagte mir, es sei zu früh, um aufzuhören. Ich boxe, seit ich 11 bin. Ich lebe für das Boxen, 24 Stunden am Tag, ich sehe mir Kämpfe im Fernsehen an, studiere sie, ich tue alles für meinen Sport. Es wäre nicht gut für mich gewesen und auch nicht im Sinne meiner Mutter.“ Stattdessen sieht sich der 30-Jährige noch „mindestens fünf Jahre“ im Ring und prophezeit für seine sportliche Karriere: „Wissen Sie was? Das Beste kommt noch.“

Das vollständige Interview mit Felix Sturm finden Sie zusammen mit einer Fotostrecke und seinen persönlichen Fitness-Tipps in GQ Nr. 5/09, die heute erscheint.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.04.2009 10:14 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter