Stadtplan Leverkusen
09.04.2009 (Quelle: Wirtschaftsförderung)
<< Uri Caine meets „l'arte del mondo”   Wahlen zum Europaparlament– Stadt sucht Wahlhelfer >>

Gemeinschaft für die Leverkusener City gegründet



Vorstand der Werbegemeinschaft City Leverkusen e.V. [oben Frank Schönberger], die das Thema für Wiesdorf federführend voran treiben sowie WfL-Geschäftsführer Mues und Einzelhandelsprojektleiter Bertelsmeier, die für die Leverkusener Wirtschaftsförderung begleitend unterstützten.
Im Rahmen der vergangenen Sitzung der Werbegemeinschaft City Leverkusen e.V. wurde die erste Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) für Leverkusen gegründet. Ziel dieser Gemeinschaft soll eine nachhaltige Beteiligung an Stadtteilaufwertungsverfahren sein. Diese Aufwertung kann von der baulichen Veränderung über die Verbesserung von Sauberkeit und Sicherheit bis zu neuer Stadtmöblierung reichen.
Auch die erste Arbeitssitzung wurde gleich terminiert. Ein Gemeinschaftsprojekt für die Leverkusener City, die Kunden, die Einzelhändler und Immobilieneigentümer ist durch die Begleitung der WfL nun aus der Wiege gehoben.
Rund 30 Einzelhändler, Immobilien- und Grundstückseigentümer und natürlich die Mitglieder der City Werbegemeinschaft und deren Vorstand zurrten am 7. April mit der WfL die Schnüre zusammen, machten den Sack nach gut 1 1/2 Jahren Vorbereitungszeit zu und gründeten einen Verein für die Leverkusener City.
Formeller Gründungsakt war die Satzungsänderung der Werbegemeinschaft City Leverkusen e.V., die das Thema als der Einzelhandelsansprechpartner in Wiesdorf federführend in die Hand nimmt. Die WfL begleitet und unterstützt die Wiesdorfer Geschäftswelt auf dem weiteren Weg.
Durch die Bildung der finanziell vom Land geförderten City-ISG sollen beste Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Werterhaltung bzw. -steigerung der Immobilien und Grundstücke zu unterstützen, sowie die innerstädtischen Umsätze positiv zu beeinflussen.
Immobilien- und Standortgemeinschaften stellen ein in Deutschland inzwischen vielerorts erprobtes Instrument zur Stärkung innerstädtischer Geschäftsbereiche dar. Eine ISG bringt hierzu Gewerbetreibende und Grundstückseigentümer in einem räumlich klar definierten Bereich zusammen.
Im März 2007 führte die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL) eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zu Immobilien- und Standortgemeinschaften durch. Anlass war es den Innenstadteinzelhandel vor den Herausforderung durch dem Bau der Rathaus-Galerie zu positionieren.
In der ersten Veranstaltung wurden die interessierten Teilnehmer zunächst umfassend über das Instrument ISG informiert. In dem folgenden Workshop wurden Ziele und mögliche Maßnahmen für eine ISG in der City Leverkusen
erarbeitet. In der dritten Veranstaltung wurde dann die Gründung einer ISG initiiert. Es wurde ein Arbeitskreis unter Federführung der WfL gebildet, der eine Vereinsgründung vorbereiten sollte. Zahlreiche Teilnehmer sagten zudem eine finanzielle Unterstützung der ISG zu. Der Arbeitskreis bereitete eine Vereinsgründung vor. Eine Satzung und ein Maßnahmenplan wurden erarbeitet.
„Wir müssen nun endlich loslegen. Ideen für Maßnahmen wurden bereits viele im Workshop erarbeitet. Jetzt muss endlich das organisatorische Gerüst festgezurrt und durchgestartet werden. Das neue ECE Center wartet nicht auf den Rest von uns“ hörte man in der Sitzung.
Es gelang jedoch nicht eine ausreichende Anzahl von Personen zu bewegen den Vorstand eines solchen Vereins zu bilden. Zahlreiche mögliche Vorstandskandidaten engagierten sich zu dem Zeitpunkt in der City Werbegemeinschaft, der schwerpunktmäßig Händler und Gewerbetreibende, aber auch bereits Immobilieneigentümer vereint.
Die Werbegemeinschaft arbeitete neben der klassischen Durchführung von Veranstaltungen und Werbemaßnahmen in der City auch als Sprachrohr der Händler gegenüber der Stadt Leverkusen. Daher lag es nahe die bereits bestehenden Vereinsstrukturen zu nutzen, um hierin eine Immobilien- und Standortgemeinschaft einzubinden. Im Laufe des Jahres 2008 intensivierten sich die Gespräche zwischen der Werbegemeinschaft und der WfL. Es wurde erkannt, dass die Werbegemeinschaft noch aktiver und schlagkräftiger für die City agieren kann, wenn zunehmend die Immobilieneigentümer mit in die Verantwortung genommen werden und gemeinsam eine nachhaltige Attraktivitätssteigerung der City in Angriff genommen wird.
Durch die Erweiterung der Werbegemeinschaft zu einer ISG erhofft man sich ein Mehr an Personen in der Mitarbeit, um damit neue Aufgabenfelder zu entwickeln und diese aus den Beiträgen der Neumitglieder umsetzen zu können. Dabei müssen die bestehenden verbindlichen Aufgaben der bisherigen Werbegemeinschaft jedoch jederzeit finanziell gesichert bleiben.
Nachdem nun die formellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine ISG geschaffen wurden und der allgemeine Wille zur Zusammenarbeit gegeben ist, soll es auch gleich los gehen. „Alles was wir zusammen auf die Beine stellen können ist besser als Nichts zu tun“ war eine der vielen Stimmen auf der Gründungsversammlung.
Am 28. April startet die gemeinschaftliche Arbeit. Um 18:00 Uhr trifft man sich im Kaufhof zur Erarbeitung der ersten Maßnahmen.
Ein weiteres, erfolgversprechendes Netzwerk in unserer Stadt geht also an den Start. Unterstützer aus dem Bereich Einzelhandel sowie Eigentümer sind immer herzlich willkommen.
Gestrige Begrüßung durch die FDP


Bilder, die sich auf Gemeinschaft für die Leverkusener City gegründet beziehen:
07.04.2009: Vorstand Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG)


2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
04.05.2015: Tag der Städtebauförderung: WfL informiert über Immobilien- und Standortgemeinschaften
28.08.2009: WfL erreicht 2008 das beste Ergebnis ihrer zehnjährigen Geschichte

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.07.2011 23:49 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter