Stadtplan Leverkusen
15.03.2008 (Quelle: Bayer-Giants)
<< Bayer gegen St. Petersburg   „Wir für unsere Stadt": Rheindorf macht mit >>

Sensationelle Trotzreaktion


Die BAYER GIANTS Leverkusen sind in der Basketball Bundesliga derzeit nicht zu stoppen. Mit 95:74 konnten sich die Jungs von Achim Kuczmann am Freitagabend gegen die Telekom Baskets Bonn durchsetzen, für den Rekordmeister war es der achte Sieg in Serie. Ungeachtet der Suspendierung ihres Mannschaftskapitäns Nate Fox boten die Leverkusener in der mit 3.142 Zuschauern restlos ausverkauften Wilhelm-Dopatka-Halle über weite Strecken spektakulären Basketball mit zahlreichen sehenswerten Aktionen. GIANTS-Forward Brant Bailey avancierte mit 27 Zählern zum besten Punktesammler der Partie.
Doch es war Ransford Brempong, der die ersten Ausrufezeichen im rheinischen Derby setzte. Der kanadische Nationalspieler war nach der Suspendierung von Nate Fox in die Startaufstellung der Bayer-Basketballer gerückt und rechtfertigte die Maßnahme seines Coaches bereits nach wenigen Minuten. Brempong stellte seinen Gegenspieler Ronald Burrell immer wieder vor große Probleme: Ob Punkte aus der Distanz oder krachende Dunkings - der unermüdlich arbeitende Center war oftmals nur durch Fouls zu stoppen. Und nach verhaltenem Beginn waren die Hausherren nach rund fünf Minuten in Fahrt gekommen. Ein Dreier des eingewechselten Gordon Geib erhöhte die GIANTS-Führung auf 19:13 (8. Minute), nach weiteren Punkten des überragenden Brempong endete das Viertel mit 21:18.
Den zweiten Spielabschnitt eröffnete Leverkusens Tyron McCoy mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf, doch die ersten Minuten des Viertels waren geprägt von umstrittenen Pfiffen der Unparteiischen, die die Derby-Emotionen in beiden Fan-Lagern - aus Bonn waren rund 500 Baskets-Anhäger angereist - hochkochen ließen. Die GIANTS wussten diese Emotionen besser zu nutzen. Neben dem weiterhin überzeugenden Brempong, der auch in der Defensive mit tollen Aktionen glänzte, war es jetzt Bayer-Forward Brant Bailey der aufdrehte: Er war von der Bonner Verteidigung nicht mehr aufzuhalten und erzielte teils unmöglich scheinende Würfe. Die Baskets hingegen fanden gegen die Zonenverteidigung der GIANTS nie ihren Rhythmus, so dass es mit einem überraschend deutlichen 50:33 in die Halbzeitpause ging.
Auch nach der Pause änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen, ganz im Gegenteil: Die Gastgeber spielten sich regelrecht in einen Rausch und trafen Würfe aus jeglicher Distanz und Position. Dabei gelang dem Leverkusener Aufbauspieler Zack Whiting mit einem No-Look-Pass auf Beckham Wyrick das optische Highlight des Viertels, das die Zuschauer von den Sitzen riss. Bonn plagten zu diesem Zeitpunkt erhebliche Foulprobleme: Mit Patrick Flomo und Ronald Burrell mussten gleich zwei Innenspieler auf der Bank Platz nehmen. Gegen die clever agierende Zonenverteidigung der GIANTS hatten es die Gäste somit weiterhin nicht leicht.
Im letzten Spielabschnitt schien es, als würden die Baskets noch einmal angreifen wollen. Moussa Diagne war mit zwei Dreiern erfolgreich und konnte für sein Team verkürzen. Der nun ebenfalls treffsichere Brendan Winters fand jedoch seinerseits mit einem Dreipunktewurf die richtige Antwort und spätestens als Brant Bailey zwei weitere Würfe aus der Weitdistanz einnetzte, war das Spiel entschieden. So konnten mit Lucas Welling, Tom Spöler und Matthias Goddek auch die Youngster des GIANTS-Kaders ins Spielgeschehen eingreifen und sich mit Ausnahme von Lucas Welling in die Scorerliste eintragen.
"Für Bonn war es heute sehr schwer, gegen uns zu spielen", gab Achim Kuczmann im Anschluss an die Partie zu Protokoll. "In unserer Umkleidekabine herrschte vor dem Spiel eine unglaublich emotionale Atmosphäre, die die Jungs auf dem Feld in pure Energie umgewandelt haben. Mit einer solchen Dreierquote (58 %) und einem solchen Reboundverhältnis (46:26) ist es fast schon unmöglich, ein Spiel zu verlieren. Es war eine tolle Leistung meiner Mannschaft."
Ihr Sonderlob erhielten Brant Bailey und Ransford Brempong (18 Punkte, 12 Rebound, 5 Blocks) von Gäste-Trainer Michael Koch: "Brant Bailey und Ransford Brempong haben die Lücke, die Nate Fox hinterlassen hat, mit einer bärenstarken Leistung gefüllt. Wir haben unsererseits zu viele leichte Punkte am Korb abgegeben und nie unseren Rhythmus gefunden."
Das nächste Spiel bestreiten die BAYER GIANTS am Ostermontag (24. März) bei ratiopharm Ulm. Diese Auswärtspartie wird von BBL.TV live und in voller Länge überträgen (ab 14:50 Uhr), und auch Radio Leverkusen meldet sich wie gewohnt live.
Zuschauer: 3.142 (ausverkauft)
Die Viertel im Überblick: 26:18, 24:15, 26:19, 19:22
Punkte für die BAYER GIANTS: Bailey (27), Brempong (18), Winters (15), Taylor (9), McCoy (9), Wyrick (6), Geib (4), Whiting (4), Goddek (2), Spöler (1), Welling
Punkte für die Telekom Baskets Bonn: Burrell (14), Diagne (14), Bowler (12), Basden (8), Flomo (6), Frazier (6), Strasser (6), Kruel (4), Kolodziejski (2), Davis (2)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 29.11.2015 15:27 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter