Stadtplan Leverkusen
24.06.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Unfallflucht - Radfahrerin schwer verletzt   Silke Spiegelburg machte in Mannheim zweite WM-Norm klar >>

Markus Esser und Nils Winter beim Europacup auf dem Treppchen


Sechs Tage nachdem er erstmals Vater geworden ist, hat Hammerwerfer Markus Esser beim Leichtathletik-Europacup in München Rang zwei belegt und damit seine Platzierung von 2004 wiederholt. Der 27-Jährige schleuderte sein 7,25 Kilogramm schweres Arbeitsgerät auf 74,68 Meter und musste sich nur dem 77,99 Meter werfenden Sydney-Olympiasieger Szymon Ziolkowski (Polen) geschlagen geben. Auch Weitspringer Nils Winter schaffte wie 2003 als Dritter mit 7,70 Metern den Sprung aufs Treppchen. 2005 hatte der Bayer-04-Athlet überraschend beim Europacup gewonnen. In einem Einlagerennen über 100 Meter belegte Sprinterin Mareike Peters in 11,76 Sekunden Rang sieben. Die 21-Jährige war als Ersatzläuferin für die 4x100-Meter-Staffel nominiert.

Markus Esser, der am 17. Juni Vater von Tochter Leandra geworden war, zeigte sich wegen der mäßigen Weite aber keineswegs zufrieden: „Der erste Wurf war gleich außerhalb des Sektors, danach war ich völlig von der Rolle. Ich wollte es dann unbedingt für die Mannschaft noch umbiegen. Leider hat es damit nicht hundertprozentig geklappt. Das ist schade, denn ich hatte mich noch gut eingeworfen.“ Erst mit den 74,68 Metern im vierten und zugleich schon letzten Versuch schaffte er noch den Sprung von Platz sechs auf Rang zwei und konnte so seinen Auftritt wenigstens noch ein bisschen genießen.

„Für jeden Athleten ist es etwas Besonderes, in der Nationalmannschaft zu starten. Mit so einem super Publikum macht es dann auch riesig Spaß“, sagte der WM- und EM-Vierte mit Blick auf die Atmosphäre im Münchener Olympiastadion, wo 2002 die Europameisterschaften ausgetragen worden waren. Anschließend reiste Esser mit einer Sondergenehmigung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes direkt wieder heim zur Familie.

Am Sonntag gehen in 800-Meter-Läufer Robin Schembera und Ex-Europameister Ingo Schultz mit der 4x400-Meter-Staffel zwei weitere Leverkusener an den Start. Zur Halbzeit liegen die Männer mit 64 Punkten vor Vorjahressieger Frankreich (59) in Führung, die Frauen sind mit 53,5 Zählern Dritte hinter den überragenden Russinnen, die ihrem elften Sieg in Serie entgegenstreben (71), und den zweitplatzierten Französinnen (54). Die herausragende Leistung des ersten Wettkampftages lieferte Speerwerferin Christina Obegföll (Offenburg) ab, die ihren eigenen Europarekord um 17 Zentimeter auf 70,20 Meter steigerte.

Damit zeichnet sich ein deutlich besseres Ergebnis als im Vorjahr im spanischen Malaga ab, wo das Männerteam nur auf Platz acht gekommen war und die Frauen Rang fünf belegt hatten. Vor zehn Jahren fand der Europacup schon einmal im Münchener Olympiastadion statt. Damals wurden beide DLV-Teams Zweite.

Die kompletten Ergebnisse gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 01.04.2020 02:30 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter