Stadtplan Leverkusen
08.03.2007 (Quelle: Polizei)
<< Mopedfahrer stießen zusammen   Fahrradhelm schützte vor schweren Verletzungen >>

Festnahme nach Gaststätteneinbruch in Leverkusen


Nur wenige Minuten hatte eine Kölnerin (50) in der Nacht auf Donnerstag (08. März) in ihrem Peugeot auf der Karl-Krekeler-Straße auf zwei Bekannte gewartet. Dann klickten die Handschellen.

Gegen 01.00 Uhr hatte die 50-Jährige zuvor die beiden cirka 40 - 50jährigen Männer aus dem ehemaligen Jugoslawien in ihrem Kleinwagen in Wiesdorf gefahren. Aufmerksame Anwohner hatten dann beobachtet, dass die Verdächtigen das Fahrzeug verließen und sich auffällig für einen nahegelegenen Gasthof interessierten.
Die Zeugen alarmierten daraufhin unverzüglich die Polizei.

Während einer der Verdächtigen außerhalb des Hotels "Schmiere stand", hebelte sein Komplize ein Fenster des Gastraums auf. Anschließend brach der Mann einen Spielautomaten auf, um daraus eine zweistellige Bargeldsumme zu entwenden.

Bei Annäherung der eingesetzten Polizeikräfte gaben die Einbrecher zu Fuß in verschiedene Richtungen Fersengeld.

Die Fahrerin des Fluchtfahrzeugs jedoch wurde vor Ort festgenommen. Gegenüber den Beamten wies sich die 50-Jährige zunächst mit dem Führerschein einer anderen Frau aus. Davon ließen sich die Polizisten jedoch nicht täuschen. Das Dokument gehörte einer im Jahre 2006 verstorbenen Bekannten der Peugeotfahrerin. Ihr selbst war die Fahrerlaubnis bereits vor mehreren Jahren wegen Trunkenheit entzogen worden.

Mit den Tatvorwürfen "Fahren ohne Fahrerlaubnis" und "Mittäterschaft bei einem Einbruch" konfrontiert, machte die Festgenommene folgende Angaben:
Sie arbeite in der Kölner Innenstadt saisonal als Kellnerin in einer Gaststätte am Friesenwall. Bei dieser Tätigkeit habe sie die beiden Jugoslawen kennengelernt.
Diese Thekenbekanntschaften hätten sie am gestrigen Mittwochabend gebeten, sie mit ihrem Auto nach Leverkusen zu fahren. Den Grund hierfür hätten die Männer ihr nicht genannt. In der Karl-Krekeler-Straße hieß es dann: "Halt mal eben hier an. Wie müssen da vorne mal was checken." Kurz darauf hätten dann die Uniformierten neben ihrem Fahrzeug gestanden.

Die noch Flüchtigen sind bei der Polizei keine Unbekannten.
Bereits mehrfach sind die 175-180cm großen Männer mit gleichgelagerten Delikten auffällig geworden.
Einer der beiden hat eine lange Narbe am Hals sowie derzeit eine Schramme auf der Stirn. Der Mann hat eine kräftige Statur (Bauch) und graue Haare.
Sein Komplize ist schlank und trägt schwarze, an den Seiten kurz rasierte Haare.

Das Kriminalkommissariat 71 bittet um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221/229-0.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.03.2007 08:10 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter