Robin Schembera verliert und gewinnt seine Bestmarke - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1100 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1050 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 773 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 742 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 724 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 6 / 721 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 7 / 720 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 711 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 708 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 704 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Robin Schembera verliert und gewinnt seine Bestmarke

Veröffentlicht: 07.02.2007 // Quelle: TSV Bayer 04

800-Meter-Läufer Robin Schembera hat beim Hallen-Meeting in Düsseldorf eine sensationelle Vorstellung geboten, als er seinen eigenen Deutschen Jugendhallenrekord um fast 1,5 Sekunden auf 1:47,56 Minuten verbesserte. „Ich wollte unter 1:48 Minuten bleiben. Dass es so deutlich geworden ist, ist toll“, erklärte Schembera nach dem Rennen überglücklich. Seine bisherige Bestmarke, die er erst im Januar aufgestellt hatte, lag bei 1:48,91 Minuten.

Dabei hätte der Abend für den 18-Jährigen gar nicht spannender verlaufen können. Im 800-Meter-B-Finale unterbot Sebastian Keiner (LC Erfurt/1:48,28 min) zuvor Schemberas Januar-Leistung um eine halbe Sekunden und war damit für eine gute Stunde der Rekordinhaber. Der Konter des Leverkuseners folgte unmittelbar im A-Lauf. In einem von Beginn an offensiven Rennen ließ Schembera keine Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen und rannte hinter Ismael Kombich (Kenia/1:46,76 min) auf den zweiten Platz. „Wenn man sich im A-Lauf hinten versteckt, hat man am Ende keine Chance mehr“, erläuterte er seine Taktik.

Auch sein Trainer Adi Zaar gab sich selbstbewusst: „Ich wusste, dass er es kann.“ Die Anspannung vor und nach dem erfolgreichen Rennen war ihm aber deutlich anzumerken. Die Erfurter Mannschaft um Sebastian Keiner saß nach dem beeindruckenden Rennen wie paralysiert auf der Tribüne und glaubte wohl selbst nicht so recht, was sie da auf der Rundbahn zu sehen bekam. Die Norm (1:47,80 min) für die Hallen-Europameisterschaften im britischen Birmingham (2. bis 4. März) unterbot Schembera mit seiner Leistung übrigens auch, wird nach dem jetzigen Stand der Dinge aber von einem Start absehen.

Ebenfalls die Nominierungskriterien für die kontinentalen Titelkämpfe erfüllte Ex-Europameister Ingo Schultz über 400 Meter mit seinem Sieg im B-Finale (46,84 sec), stellte aber direkt klar: „Ich hatte mir vorgenommen unter 47 Sekunden zu laufen. Dass es gleich unter der EM-Norm blieb, ist schön. Aber die Hallen-Europameisterschaft ist kein Thema für mich.“ Insgesamt kam Schultz auf dem dritten Rang. Sieger wurde David Gillick (Irland) in der Weltjahresbestzeit von 45,91 Sekunden.

Aleixo-Platini Menga überzeugte als Fünfter über 60 Meter in 6,73 Sekunden und blieb damit nur eine Hundertstelsekunde über seiner persönlichen Bestleistung. Dass er dabei sogar den Deutschen Meister Ronny Ostwald (TV Wattenscheid) hinter sich ließ, war für ihn nur von geringerer Bedeutung. „Ich wollte meine Zeit bestätigen und auch im internationalen Härtevergleich bestehen. Das ist mir gelungen.“ Rasgawa Pinnock kam in 6,81 Sekunden als Zweiter des B-Finals auf den neunten Platz.

Stabhochspringer Lars Börgeling konnte mit 5,55 Metern und dem vierten Platz nicht ganz an seine bisherigen Saisonleistungen anknüpfen. Richard Spiegelburg und Malte Mohr schieden sogar ohne gültigen Versuch aus dem Wettkampf aus. Sieger wurde Jeff Hartwig (USA) mit 5,70 Metern, einer Höhe, die Börgeling dieses Jahr bereits zweimal übersprungen hat.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.athletics-meeting-duesseldorf.de.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.914
Weitere Artikel vom Autor TSV Bayer 04