Stadtplan Leverkusen
19.10.2005 (Quelle: Eislaufen)
<< Vandalismusschaden auf der Landesgartenschau   Basketball-Nachwuchs: Drei TSV-Talente zur "U 16"-Nationalmannschaft >>

Initiative gegen die geplante Schließung der Leverkusener Eissporthalle übergibt 5.000 Unterschriften an Oberbürgermeister Ernst Küchler


Am Samstag, 22. Oktober, treffen sich Eissportler mit Leverkusens Oberbürgermeister Ernst Küchler und Michael Schmidt, dem Vorsitzenden des Betriebsausschusses des Sportparks, um eine Unterschriftensammlung mit 5.000 Adressen gegen die geplante Schließung der Eissporthalle zu übergeben. Ort der Veranstaltung ist das Forum Leverkusen.
Die Übergabe soll um 16 Uhr erfolgen.

Ob die Verantwortlichen aus Verwaltung und Politik wohl mit einer so starken Resonanz rechneten, als sie überlegten, auch die Eissporthalle dem Rotstift zu opfern? "5.000 Unterschriften sprechen eine deutliche Sprache, sie sind ein eindeutiges Votum, den Betrieb der Eissporthalle auch in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten", so ein Sprecher der Initiative.

Der Kienbaum-Kürzungsvorschlag, der unter anderem auch die Schließung der Eissporthalle vorsieht, sorgt derzeit für große Unruhe in der nicht gerade kleinen Eislaufgemeinde, zu der nicht nur ein paar tausend private Läufer zählen, sondern auch zahlreiche Schulen und Vereine.

Die Initiative hofft, dass die Übergabe von 5.000 Unterschriften mit dazu beiträgt, dass aus der Planung erst gar nicht eine Beschlusslage wird.

Das Forum gegen die geplante Schließung der Eissporthalle ist auch im Internet erreichbar unter www.eislaufen-in-leverkusen.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.10.2014 00:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter