Stadtplan Leverkusen
17.07.2002 (Quelle: Landesregierung)
<< Jahresbericht zur Bautätigkeit   Modellversuch "Schule & Co." >>

Landeswettbewerb


Bielefelder Architekturbüro gewinnt Landeswettbewerb 2002 / Minister Vesper: „Günstig für junge Familien - Passivhaus ist Standard der Zukunft“

Das Bielefelder Architekturbüro Rössing und Tilicke hat den gemeinsam vom Mi­nisterium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport NRW und der Architekten­kammer Nordrhein-Westfalen ausgelobten Landeswettbewerb 2002 „Passivhaus­siedlung in Leverkusen“ gewonnen. Minister Michael Vesper und Kammerpräsident Hartmut Miksch überreichten den Preis heute in Düsseldorf im Rahmen des NRW-Architektentages. „Die konsequente Südausrichtung der Ge­bäude und der geschickte Umgang mit der Hanglage des Baugrund­stücks zeich­net den Entwurf von Rössing und Tilicke aus“, betonte Städtebau­minister Michael Vesper. Der Entwurf verbinde architektonische Qualität mit niedrigen Erstellungs­kosten, so Kammerpräsident Miksch. „Der Wettbewerb beweist, dass attraktiver und individueller Wohnungsbau für junge Familien auch in Ballungsgebieten öko­logisch und ökonomisch sinnvoll realisiert werden kann.“

Der Landeswett­bewerb „Passivhaussiedlung in Leverkusen“ zeigt die Möglichkei­ten des energetisch optimierten Wohnens am Beispiel einer Siedlung mit rund 50 Wohneinheiten, die „Am Leimbacher Berg“ in Schlebusch realisiert wer­den soll. Passivhäuser sind technisch so ausgelegt, dass sie ohne konventionelle Heizungsanlagen auskommen.

Auch der zweite Preis geht nach Ostwestfalen, nämlich an das Büro Schmidt, Schmersahl & Partner aus Bad Salzuflen. Das Preisgericht war beeindruckt von der Sachlichkeit dieses Vorschlags. Die Haus­grundrisse sind energetisch günstig; alle Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie sind für die Südfassaden vorgesehen. Den dritten Preis teilen sich das Neusser Architekturbüro Agirbas / Wienstroer und die Remscheider Architektin Britta Körschgen. Anerkennungen für ihre Entwürfe erhielten der Münchner Architekt Christian Bodensteiner, das Hamburger Büro Petra Merten, der Kölner Christoph B. Wieacker und das Büro Markus Hermann/Jens Rottland, ebenfalls Köln.

Insgesamt 63 Architektinnen und Architekten hatten sich an dem Wettbewerb be­teiligt. „Die Vielfalt der Ideen und Lösungsansätze zeigt, wie komplex die energeti­schen, funktionalen, ökologischen, ökonomischen und architektonischen Anforde­rungen sind, die heute im Wohnungsbau berücksichtigt werden müssen“, erläuterte Jury-Mitglied Fritz Heinrich. Notwendig sei eine hohe architektonische Qualität im Wohnungsbau, die diesen Anforderungen gerecht werde und eine echte Alternative zum freistehenden Einfamilienhaus im Grünen darstellt. Minister Vesper erläuterte: „Gerade junge Familien wollen Häuser, die in der Anschaffung und im Betrieb kostengünstig sind. Sie müssen außerdem flexibel nutzbar sein, sich an wechselnde Lebensphasen anpassen, eine hohe Wohnqualität bieten und die Umwelt gering belasten. Das Passivhaus ist der Standard der Zukunft.“

Mit dem Landeswettbewerb „Passivhaussiedlung in Leverkusen“ realisierte das Land NRW erstmals ein Wettbewerbsverfahren nach den neuen „Regeln für Ar­chitektenwettbewerbe“ (RAW 2001), mit denen die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr Architektenwettbewerbe einfacher und schneller gemacht hatte. „Der Wettstreit von Ideen bringt architektonische Vielfalt von hoher Qualität in unsere Städte“, betont Kammerpräsident Hartmut Miksch. „Der Wett­bewerb für Leverkusen ist dafür ein eindrucksvoller Beweis!“


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 17.09.2013 18:00 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter