Stadtplan Leverkusen
12.04.2002 (Quelle: Polizei)
<< Ahnenforschung im Internet   Sportminister Vesper zum Rückzug der Bewerbung von Leverkusen als Spielort bei der Fußball-WM 2006 >>

Die neue Masche der Autodiebe


Seitdem die Autohersteller ihre Fahrzeuge mit hochwertigen Wegfahrsperren sichern, haben die Diebe keine Chance mehr. Deshalb haben sich die Täter eine neue Masche ausgedacht.

Die Arbeitsweise ist dabei immer wieder identisch. Zur Nachtzeit brechen die Diebe in Häuser ein. Während die Eigentümer schlafen, durchsuchen sie in Ruhe die Räume. Dabei finden sie die gesuchten Autoschlüssel meistens sehr schnell, da die Geschädigten die Schlüssel offen auf Kommoden oder Tischen abgelegt haben. Mit den so vorgefundenen Originalschlüsseln starten sie die Fahrzeuge und verschwinden unerkannt.

Diese Arbeitsweise wurde in den letzten Wochen vermehrt im Rheinland angewandt. Auch Leverkusen blieb dabei nicht verschont. Seit September des vergangen Jahres wurden im hiesigen Stadtgebiet insgesamt 12 hochwertige Fahrzeuge mit einem Schaden von mehreren 100.000,-Euro auf diese Art und Weise gestohlen. Dabei verteilen sich die Tatorte auf das gesamte Stadtgebiet.

Nach den bisherigen Informationen der Polizei handelt es sich bei den Tätern möglicherweise um organisierte Gruppen, die auch schon in anderen Städten in NRW gleichartig gelagerte Straftaten ausgeführt haben.

Dennoch ist es verwunderlich, dass die bisherigen Warnungen der Polizei offenbar nicht befolgt wurden. Neben dem allgemeinen Schutz vor Einbrechern, z. B. durch die Sicherung von Fenstern und Türen am Haus, ist es wichtig, dass die Autoschlüssel von hochwertigen Fahrzeugen auch über Nacht an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.
Keinesfalls sollten sie offen im Haus liegen.

Bei ihren weiteren Ermittlungen ist die Polizei aber auch auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Die Diebe müssen vorher die Tatorte ausbaldowern. Daher sollten sich Nachbarn gegenseitig schützen. Anwohner, denen in der Straße Autos mit auswertigen Kennzeichen auffallen, oder die Fremde auf dem Grundstück beobachten, sollten sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 benachrichtigen.

Weitere wichtige Hinweise, wie man sich vor diesen und ähnlichen Straftaten schützen kann, erhalten Sie kostenlos beim Kommissariat Vorbeugung der Leverkusener Polizei unter der Telefonnummer 0214/377-2590 - 2592.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.04.2002 06:02 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter