Bayer in Leverkusen senkt Ausblick für das Geschäftsjahr

24.07.2023 // Quelle: Bayer AG
Einfahrt in den Chempark in Leverkusen über die Friedrich-Ebert-Str.

Automatische Zusammenfassung i

Bayer in Leverkusen senkt Ausblick für das Geschäftsjahr 2023 aufgrund von zurückgegangenen Umsätzen mit glyphosatbasierten Produkten. Der um Währungseffekte bereinigte Umsatz wird nun auf 48,5 bis 49,5 Milliarden Euro geschätzt, das EBITDA vor Sondereinflüssen auf 11,3 bis 11,8 Milliarden Euro. Die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis je Aktie und den Free Cash Flow wurden ebenfalls angepasst. Im 2. Quartal wird ein Umsatz von etwa 11,0 Milliarden Euro erwartet. Bayer rechnet mit einem negativen Konzernergebnis von etwa 2,0 Milliarden Euro aufgrund einer Goodwill-Abschreibung im Glyphosatgeschäft. Detaillierte Ergebnisse werden am 8. August bekanntgegeben. Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.com/de und folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerDialog

Leverkusen, 24. Juli 2023 – Der Bayer-Konzern hat am Montag den Ausblick für das Geschäftsjahr 2023 gesenkt. Grund sind vor allem die weiter massiv zurückgegangenen Umsätze mit glyphosatbasierten Produkten.

Für das Geschäftsjahr 2023 erwartet Bayer nun einen um Währungseffekte bereinigten Umsatz (also auf Basis der monatlichen Durchschnittskurse des Jahres 2022) von 48,5 bis 49,5 Milliarden Euro (bisheriger Ausblick: 51 bis 52 Milliarden Euro). Für das EBITDA vor Sondereinflüssen geht das Unternehmen jetzt von währungsbereinigt (wb.) 11,3 bis 11,8 Milliarden Euro aus (bisheriger Ausblick: 12,5 bis 13,0 Milliarden Euro). Bayer hat auch die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis je Aktie wb. auf 6,20 bis 6,40 Euro (bisheriger Ausblick: 7,20 bis 7,40 Euro) und für den Free Cash Flow auf etwa null Euro (bisheriger Ausblick: etwa 3,0 Milliarden Euro) angepasst.

Für das 2. Quartal gibt es noch keine testierten Zahlen. Bayer erwartet einen Umsatz von etwa 11,0 Milliarden Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen wird voraussichtlich circa 2,5 Milliarden Euro betragen. Bayer rechnet mit einem Ergebnis je Aktie von etwa 1,20 Euro und einem Free Cash Flow von etwa minus 0,5 Milliarden Euro (alle Quartalsangaben basieren auf Wechselkursen zum Stichtag 30. Juni 2023).

Mit der Ergebniskommunikation zum 1. Quartal hatte Bayer bereits für das Gesamtjahr eine Zielerreichung im unteren Korridor der Prognose für Konzernumsatz und -ergebnis angekündigt. Der weitere Preisverfall und geringere Volumina aufgrund des Abbaus von Lagerbeständen insbesondere von glyphosatbasierten Produkten sowie schlechte Witterungsbedingungen haben den Druck erhöht. Aufgrund der erwarteten Marktentwicklung – vor allem im Hinblick auf das Glyphosatgeschäft – rechnet Bayer auch mit einer Goodwill-Abschreibung von circa 2,5 Milliarden Euro. Das wird zu einem negativen Konzernergebnis von etwa 2,0 Milliarden Euro im 2. Quartal 2023 führen.

Bayer wird die detaillierten Ergebnisse für das 2. Quartal am 8. August 2023 bekanntgeben.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.com/de

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerDialog

Kategorie: Firma
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.037

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bayer AG"

Weitere Meldungen