Werkselfen in Ketsch in der Favoritenrolle - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1108 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1064 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 778 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 753 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 739 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 732 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 729 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 724 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 717 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 715 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Werkselfen in Ketsch in der Favoritenrolle

Veröffentlicht: 01.01.2021 // Quelle: Werkselfen

Mit der Rolle des Favoriten geht es für die Werkselfen des TSV Bayer 04 Leverkusen am Samstag auf die Reise nach Ketsch. Zum Jahresauftakt 2021 soll bei den dortig ansässigen Kurpfalz Bären der nächste Schritt in Richtung oberes Tabellendrittel erfolgen.
Einen 24:17-Auswärtssieg wie bei der letzten Begegnung in der Neurotthalle im März 2020 würde Elfentrainer Martin Schwarzwald sicherlich akzeptieren. „Wir wollen in Ketsch zwei Punkte einfahren und sind guter Dinge. Aber ein Selbstläufer wird das nicht“, so der 34-Jährige, der sich bereits am Silvester-Morgen - nur wenige Stunden nach dem Heimerfolg gegen Göppingen - intensiv mit dem kommenden Gegner auseinandergesetzt hat. „Die Kurpfalz Bären spielen eine extrem giftige 3:2:1-Abwehr, die sie schon seit Jahren auszeichnet.
Dazu operieren sie im Angriff stets mit der siebenten Feldspielerin. Das ist auf Dauer für den Kopf ermüdend. Wir haben nur eine Trainingseinheit, um uns auf diese Spielweise einzustellen. Das Ganze wird eine Frage der Disziplin, aber am Ende sollte sich unsere individuelle Qualität durchsetzen“, so Schwarzwald, der seine Mannschaft an Neujahr zum Videostudium und anschließender Trainingseinheit versammelt hat.
Für den Tabellenletzten aus Ketsch verlief der Re-Start nach Weihnachten äußerst unglücklich. Zunächst gab es daheim eine 21:22-Heimniederlage gegen Aufsteiger Buchholz-Rosengarten, dann endete am Mittwoch die Reise zum Auswärtsspiel nach Buxtehude auf halber Strecke. Da die Corona-Testergebnisse nicht rechtzeitig vorlagen, mussten die Bären unverrichteter Dinge wieder zurück in die Heimat reisen.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.352
Weitere Artikel vom Autor Werkselfen