Stadtplan Leverkusen
24.02.2015 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Polizei fahndet nach Vergewaltiger in Leverkusen   Kommunaler Rettungsschirm gefordert >>

Sechs TSV-Athleten für Hallen-EM nominiert


Vom 05. bis 08. März finden in Prag die kontinentalen Leichtathletik-Meisterschaften statt. Sechs Leverkusener Athleten werden die deutschen Farben in der O2 Arena der tschechischen Hauptstadt vertreten.
Mit sechs Akteuren des TSV Bayer 04 freut sich die Leichtathletik-Abteilung über ein großes Aufgebot für die Hallen-Europameisterschaften. Während die drei nominierten Stabhochspringer sich schon früh in der Saison für Prag empfehlen konnten, nutzten drei weitere Athleten bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe die Gunst der Stunde und sprangen in letzter Minuten auf den EM-Zug auf.
Katharina Bauer, Carlo Paech und Tobias Scherbarth – das sind die drei Athleten, auf die die deutschen Leichtathletik-Fans während den Stabhochsprungentscheidungen am Samstag (07. März/ Männer) und am Sonntag (08. März/ Frauen) ein Auge werfen. Katharina Bauer steigerte schon Mitte Januar bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften ihren alten Hausrekord auf 4,60 Meter und übertraf die Hallen-EM-Norm (4,45 Meter) deutlich. In Prag wird sie eine von drei deutschen Stabhochspringerinnen sein, die sich der internationalen Konkurrenz stellen. Bei den Männern gehen gleich zwei TSV-Athleten auf Höhenjagd. Tobias Scherbarth und Carlo Paech sicherten sich in Karlsruhe Gold und Silber. Beide hatten ebenfalls schon vorher die Norm für die Hallen-Europameisterschaften (5,60 Meter) in der Tasche.
Zu Ticket Nummer vier sprang Mateusz Przybylko. Der Hochspringer, der gerade erst der Junioren-Klasse entwachsen ist und seine sportliche Karriere somit noch vor sich hat, steigerte seine Bestleistung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften um zwei Zentimeter auf 2,26 Meter – exakt die vom DLV (Deutscher Leichtathletik-Verband) geforderte Höhe für Prag. Die Normerfüllung und sein erster DM-Titel sicherte dem 22-Jährigen schließlich seine Teilnahme an den Hallen-Europameisterschaften.
Mit einem taktisch überzeugenden Rennen und DM-Titel Nummer sieben beeindruckte der 800-Meter-Spezialist Robin Schembera die Verantwortlichen des DLV und darf mit den kontinentalen Titelkämpfen planen. Seine Saisonbestleistung von 1:47,80 Minuten soll am Sonntag, den 08. März im 800-Meter-Finale pulverisiert werden.
Einer schwierigen Vorbereitung trotzte Weitspringer Alyn Camara. Ein Bundeswehrlehrgang und ein verpasstes Trainingslager schrieben hinter die Hallensaison des Sportsoldaten ein großes Fragezeichen. Bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften bewies der 25-Jährige sein Talent. Schon im zweiten Versuch segelte der spätere Deutsche Meister auf 7,97 Meter und hakte damit die Norm (7,95 Meter) ab. In Prag strebt der Athlet von Hans-Jörg Thomaskamp eine weitere Steigerung an und möchte mit einer acht vor dem Komma in die Ergebnisliste eingetragen werden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.02.2015 22:41 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter