Vorschau EM: TSV-Athleten im Fokus


Archivmeldung aus dem Jahr 2014
Veröffentlicht: 08.08.2014 // Quelle: TSV Bayer 04

Für sechs Leichtathleten steht der Saisonhöhepunkt unmittelbar bevor. Vom 12. bis 17. August finden in Zürich (Schweiz) die kontinentalen Meisterschaften statt. Speerwerferin Linda Stahl geht als Europameisterin von 2010 und Weltjahresbeste an den Start.
Im berühmten Letzigrundstadion an den Start zu gehen, ist wohl der Traum eines jeden Leichtathleten. Für sechs Athleten vom TSV Bayer 04 wird genau dieser jetzt wahr. Sprinter Aleixo-Platini Menga, die Speerwerferinnen Linda Stahl und Katharina Molitor sowie die Stabhochsprung-Asse Katharina Bauer, Tobias Scherbarth und Karsten Dilla kämpfen in der kommenden Woche um Medaillen und Bestleistungen.
Die Disziplinen Stabhochsprung und Sprint haben nur wenige Gemeinsamkeiten. Doch Aleixo-Platini Menga und Tobias Scherbarth verbindet eine lange Leidensgeschichte, die mit den EM-Nominierungen ein endgültiges Ende findet. 2009 war Stabhochspringer Tobias Scherbarth bereits für die Weltmeisterschaften in Berlin nominiert. Ein Mittelfußbruch bei der Universiade in Belgrad verhinderte seinen Start und war der Beginn einer langen Verletzungsmisere. Der Athlet von Leszek Klima kämpfte sich zurück und schraubte nur ein Jahr später seine Bestleistung auf 5,71 Meter. Als bis dahin Führender der deutschen Bestenliste stand seinem ersten internationalen Einsatz bei den Europameisterschaften in Zürich vermeintlich nichts im Wege. Doch dann kam der Tag des 26. Juni 2010. Ein erneuter Fußbruch machte dem mehr als geglückten Comeback des damals 24-Jährigen einen dicken Strich durch die Rechnung. Intensive Rehamaßnahmen folgten. Vier lange Jahre musste sich Tobias Scherbarth in Geduld üben, bis sein Durchhaltevermögen belohnt wurde. Als Jahresbester 2014 steigerte er seinen Hausrekord auf 5,73 Meter und feierte in Ulm seinen ersten Deutschen Meistertitel. Am Donnerstag (14. August) um 10:15 Uhr greift Scherbarth in der Qualifikation zum Stab um sich für das Finale am Samstag (16. August) um 15:03 Uhr zu empfehlen.
Einen nicht weniger steinigen Weg musste auch Sprinter Aleixo-Platini Menga zurücklegen. Seine bisher erfolgreichste und zugleich tragischste Saison erlebte der Sportsoldat im Olympiajahr 2012. Menga qualifizierte sich mit einer neuen Bestleistung von 20,33 Sekunden über die halbe Stadionrunde für die Europameisterschaften in Helsinki und für die Olympischen Spiele in London. Nach einem Probestart in Helsinki rutschte der Familienvater unglücklich weg. Ein medizinischer Totalschaden im Knie war die bittere Diagnose der Ärzte. Kreuzbandriss, Außenbandriss, Riss der Bizepssehne. Eine Verletzung, die durchaus das Karriereende eines Sportlers bedeuten kann. Nicht so bei Frohnatur Aleixo-Platini Menga. Mit einer unvergleichlich positiven Einstellung und geduldig ausgeführten Rehamaßnahmen kämpfte sich der 27-Jährige zurück an die deutsche Spitze. Als DM-Dritter 2014 qualifizierte sich der Schützling von Axel Berndt für die EM in Zürich. Am 14. August um 11:25 Uhr möchte Menga sich für die Halbfinalläufe am Abend um 20:15 Uhr qualifizieren. Ein Tag später (Freitag, 15. August) um 21:49 Uhr findet das Finale statt, in dem Aleixo-Platini Menga sich gut präsentieren und mit Spaß auch in Europas Spitze vorstoßen möchte.
Mit Katharina Bauer und Karsten Dilla schickt der TSV zwei weitere Stabartisten ins EM-Rennen. Mit einer beeindruckenden Konstanz wusste Karsten Dilla in diesem Jahr zu überzeugen. 5,71 Meter bedeuten in der aktuellen deutschen Bestenliste hinter Tobias Scherbarth Platz zwei. Mit seiner Saisonbestleistung schrammte der Sportsoldat nur hauchdünn an seinem drei Jahre alten Hausrekord (5,72 Meter) vorbei. Dillas‘ Startzeiten: Donnerstag, 14. August, 10:15 Uhr (Qualifikation); Samstag, 16. August, 15:03 Uhr (Finale).
Erst seit rund acht Monaten geht Katharina Bauer für die Leichtahtletikabteilung des TSV an den Start und kann unter der Leitung von Erfolgstrainer Leszek Klima eine beeindruckende Wettkampfserie vorzeigen. In zehn von dreizehn Wettkämpfen flog die 24-jährige Studentin höher als 4,40 Meter und stellte mit 4,55 Meter eine neue Bestleistung auf. Nach der Hallen-EM 2013 ist Zürich ihr zweiter internationaler Einsatz im Trikot der Nationalmannschaft. Als Erste der TSV-Teilnehmer nimmt Katharina Bauer am Dienstag (12. August) um 10:30 Uhr die Qualifikation in Angriff. Am Donnerstag (16. August) um 19:19 Uhr findet das Finale statt.
Ebenfalls am Dienstag (12. August, 10:50 Uhr/ 12:16 Uhr) ruft die Qualifikation der Speerwerferinnen. Mit Linda Stahl und Katharina Molitor gehen zwei Athletinnen an den Start, die über eine beeindruckende internationale Erfahrung verfügen. Auf das Konto von Linda Stahl gehen sechs Einsätze bei Welt- oder Europameisterschaften und Olympischen Spielen. Ihre bisherige Karriere krönte die Athletin von Helge Zöllkau mit dem Sieg bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona und der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Während sich viele Leistungssportler ausschließlich auf ihren Sport konzentrieren, geht Linda Stahl einen außergewöhnlichen Weg. Mit ihrem Medizinstudium wählte die 28-Jährige einen der wohl zeitintensivsten Studiengänge. Trotzdem feierte Linda Stahl einen Erfolg nach dem anderen und meisterte die Doppelbelastung vorbildhaft. Seit dem Sommer 2014 darf sie sich Ärztin nennen und wird im Herbst ihre Stelle im Klinikum Leverkusen in der Urologie antreten. Zudem feierte Stahl bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm mit 63,55 Meter ihren zweiten Deutschen Meistertitel.
Auf 63,40 Meter ließ Katharina Molitor ihren Speer in Ulm fliegen und machte den Leverkusener Doppelerfolg perfekt. Außerdem blickt sie auf eine ähnlich beeindruckende internationale Erfolgsbilanz wie Linda Stahl zurück. Bereits sechsmal stand die 30-Jährige in einem internationalen Finale und feierte mit Rang vier bei den Europameisterschaften 2010 sowie als Olympia-Sechste 2012 ihre größten Erfolge. Und auch sie fährt – genauso wie ihre Disziplinkollegin Linda Stahl – zweigleisig. Im Winter, wenn der Speer für einige Wochen beiseite gestellt wird, pritscht und schmettert Molitor mit ihren Leverkusener Volleyballkolleginnen um die Wette. Und auch hier ist die Lehramt-Studentin überaus erfolgreich. So spielte sie bereits in der 1. Bundesliga und erkämpfte sich dreimal den Sieg der zweiten Bundesliga Nord. Am Donnerstag, den 14. August kämpfen Katharina Molitor und Linda Stahl um 20:40 Uhr im Speerwurf-Finale um die Medaillen.
Unsere EM-Starter sind für die Meisterschaft also gut gerüstet und scheuen keine neuen Herausforderungen. Wir wünschen viel Erfolg – die Daumen sind gedrückt!

Die Startzeiten der Leverkusener EM-Teilnehmer im Überblick:
Linda Stahl & Katharina Molitor: Dienstag, 12. August, 10:50 Uhr Qualifikation Gruppe A; Dienstag, 12. August, 12:16 Qualifikation Gruppe B; Donnerstag, 14. August, 20:40 Uhr Finale
Tobias Scherbarth & Karsten Dilla: Donnerstag, 14. August, 10:15 Uhr Qualifikation; Samstag, 16. August, 15:03 Uhr Finale
Katharina Bauer: Dienstag, 12. August, 10:30 Uhr Qualifikation; Donnerstag, 14. August, 19:19 Uhr Finale
Aleixo-Platini Menga: Donnerstag, 14. August, 11:25 Uhr Vorläufe, Donnerstag, 14. August, 20:15 Uhr Halbfinale; Freitag, 15. August, 21:49 Uhr Finale


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Kategorie: Sport
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.261

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "TSV Bayer 04"

Weitere Meldungen