Stadtplan Leverkusen
27.06.2010 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Leverkusener Läuferinnen mit Bestzeiten in Troisdorf   TBL informieren über Hausanschlüsse >>

Silke Spiegelburg springt in Wattenscheid persönliche Bestleistung


Der Deutsche Rekord steht zwar noch, die Bestleistung ist für die Leverkusener Stabhochspringerin Silke Spiegelburg aber endlich gefallen: Mit 4,71 Metern hat die WM-Vierte vom TSV Bayer 04 bei der Leichtathletik-Gala in Bochum-Wattenscheid ihre zwei Jahre alte Marke um einen Zentimeter verbessert. Aufgrund der größeren Anzahl an Fehlversuchen musste sie sich nur der ehemaligen Weltrekordlerin Svetlana Feofanova (Russland) geschlagen eben. Disziplinkollege Tobias Scherbarth erlebte derweil einen rabenschwarzen Tag. Beim Anlauf über 5,60 Meter knickte der Führende der Deutschen Bestenliste um und musse die Saison mit einem Mittelfußbruch im linken Fuß beenden.

„Ich war mit allen Sprüngen sehr zufrieden. Endlich 4,71 Meter und das gleich im ersten Versuch“, sagte Spiegelburg, fügte aber hinzu: „Der letzte Sprung ärgert mich aber schon.“ Damit meinte sie ihren dritten Anlauf über 4,78 Meter, was einen neuen deutschen Rekord bedeutet hätte. Auch ihr Trainer sah darin ihren besten Sprung des Tages. Am Ende war es aber das Quäntchen Glück, dass Spiegelburg fehlte, um neben dem Hallenrekord (4,75 m) auch die Freiluftbestmarke ihr Eigen zu nennen.

Ein mit den Tränen kämpfender Scherbarth fand nur wenige Worte für sein Pech. Ohne Vorwarnung sei er einfach mit dem Linken Fuß weggeknickt, erzählte der 25-Jährige. Durch den daraus unkontrollierten Sprungversuch brach ihm zudem der Stab. Dabei kam dem Leverkusener die Situation nur zu bekannt vor, denn vor einem Jahr ereilte ihn das gleiche Schicksal am rechten Fuß, als er bereits als Teilnehmer für die Heim-WM in Berlin nominiert war. In der Ergebnisliste taucht er gemeinsam mit Hendrik Gruber und Richard Spiegelburg auf Platz fünf auf (alle 5,40 m).

Eine kuriose Situation gab es über 400 Meter der Frauen. Nach einem vermeidlichen Fehlstart brachen die beiden Bayer-Starterinnen Wiebke Ullmann und Laura Hansen nach knapp 100 Metern das Rennen ab, während die weiteren sechs Athletinnen den Lauf zu Ende rannten. Nachdem sich der Start tatsächlich als Fehlstart erwiesen hatte, ging der Wettkampf nicht in die Wertung ein. „Es wurde eindeutig zurückgeschossen. Ich verstehe nicht, warum die Kampfrichter sich da nicht in den Weg stellen“, bemerkte eine frustrierte Ullmann.

Nicht in die Entscheidungen um die vorderen Plätze eingreifen konnten die weiteren Leverkusener Athleten. Während Mareike Peters über 200 Meter in 23,98 Sekunden auf Rang Fünf lief, blieb für Annett Horna über 800 Meter (2:04,23 min) ebenso wie für Hochspringerin Julia Hartmann (1,84 m) der sechste Platz. Siebte wurden Sebastian Kneifel (Hochsprung; 2,14 m) und 100-Meter-Hürdensprinterin Anne-Kathrin Elbe. Im Vorlauf blieb sie an der zehnten Hürde hängen, nachdem diese von der neben ihr laufenden Derval O'Rourke (Irland) umgerissen wurde. „Das hat mich bestimmt drei Zehntelsekunden gekostet“, sagte Elbe. Den 13,40 Sekunden im Vorlauf ließ sie im Finale 13,42 Sekunden folgen.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 31.12.2015 18:18 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter