Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1305 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1203 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1001 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1001 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 956 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 942 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 933 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 840 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 827 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 798 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Junioren-DM: Doppelschlag durch Horna und Schembera

Veröffentlicht: 27.07.2008 // Quelle: TSV Bayer 04

Innerhalb weniger Minuten haben Annett Horna und Robin Schembera bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Recklinghausen über 800 Meter für einen goldenen Doppelschlag gesorgt. Nachdem Horna in 2:10,00 Minuten zum Sieg spurtete, lief der U20-Europameister das Rennen in 1:53,22 Minute kontrolliert nach Hause. Den dritten Leverkusener Triumph sicherte Stabhochspringer Malte Mohr mit 5,55 Metern. Hinzu kamen vier silberne und drei bronzene Plaketten für den TSV Bayer 04.

Für Schembera war der Endlauf ein typisches Meisterschaftsrennen, welches erst auf der Schlussgeraden entschieden wird: „Dass das Rennen langsam wird, war zu erwarten.“ Trotzdem konnte es sich der spurtstarke Leverkusener schon vor dem Zielstrich leisten, sich zur Konkurrenz umzudrehen. „Spätestens 30 Meter vor dem Ziel war ich mir sicher, dass ich gewinne“, bemerkte der Deutsche Meister selbstbewusst. Ähnlich war auch der Rennverlauf bei den Juniorinnen. „Auf den letzten 150 Metern ging es zur Sache“, erklärte Horna. Dabei gelang der 21-Jährigen im Finale eine kleine Kuriosität, denn sie war exakt gleich schnell wie im Vorlauf. „Zweimal genau 2:10 zu laufen ist schon cool – auch wenn ich natürlich gerne schneller gewesen wäre“, bemerkte Horna schmunzelnd.

Im Stabhochsprung wurde aus dem erhofften Dreifacherfolg direkt ein Fünffachtriumph. So belegten hinter Favorit Mohr seine Vereinskollegen Florian Sürth (5,50 m), Hendrik Gruber (5,40 m), Michel Frauen (5,35 m) und Marvin Reitze (5,30 m) die Plätze zwei bis fünf. Nachdem Mohrs Sieg feststand, ließ er nach 5,55 Metern direkt die Deutsche Jahresbestleistung von 5,81 Metern auflegen, pokerte damit aber zu hoch. „Ich hätte gerne die 5,81 Meter gesprungen. Aber am Ende hat die Kraft gefehlt, denn es war ein sehr schweißtreibender und langer Wettkampf“, sagte der 22-Jährige. Der Juniorenmeistertitel, der zu Mohrs erklärten Saisonzielen gehörte, war ihm aber nicht mehr zu nehmen.

Für Anne-Kathrin Elbe wurden es silberne Meisterschaften. Nach dem zweiten Platz am ersten Wettkampftag über 100 Meter in 11,83 Sekunden musste sich die DM-Dritte über die 100 Meter Hürden in 13,38 Sekunden nur Nadine Hildebrand (Kornwestheim/Ludwigsburg; 13,08 sec) geschlagen geben. „Ich hätte gedacht, dass ich schneller war“, äußerte die angehende Bürokauffrau, schob aber schnell hinterher: „Zufrieden bin ich aber schon.“ Was für Elbe das Silber war, war für Aleixo-Platini Menga das bronzene Edelmetall. Über 100 Meter belegte er in 10,53 Sekunden ebenso den dritten Platz wie in 21,15 Sekunden über die doppelte Distanz.

Spannung versprachen kurz vor Schluss der Titelkämpfe noch einmal die 4x400-Meter-Staffeln der Frauen. Nach der guten Vorarbeit von Startläuferin Sabrina Buchrucker und Lena Klaassen, übergab Lisette Thöne in Führung liegend auf Annett Horna. Auf der Zielgeraden wurde die frischgebackene 800-Meter-Meisterin aber noch von der Karlsruherin Carolin Walter abgefangen und lief in 3:44,43 Minuten zur Vizemeisterschaft. Aber anstatt der verpassten Goldmedaille hinterher zu trauern, fand Trainer Adi Zaar nur lobende Worte für das TSV-Quartett: „Das ist eine super Zeit.“

Obwohl Christian Königstein über 1500 Meter (3:58,30 min) das Podest nur um rund eine halbe Sekunde verpasste, riss er im Ziel die Arme in die Luft, als ob er gewonnen hätte. Knapp am Treppchen vorbei schleuderte auch Hammerwerfer Benjamin Hedermann sein Arbeitsgerät. 63,10 Meter bedeuteten für den Leverkusener Platz vier vor seinem Vereinskollegen Sven Möhsner (61,55 m). Mit 45,80 Metern beziehungsweise 1,81 Metern beendeten Speerwerferin Sonja Denis und Hochspringerin Julia Hartmann ihre Wettkämpfe ebenfalls an fünfter Stelle.

Alle Leverkusener Top-Acht Platzierungen:

Junioren: 100 Meter: 3. Aleixo-Platini Menga 10,59 sec (VL: 10,53 sec); 200 Meter: 3. Aleixo-Platini Menga 21,15 sec; 800 Meter: 1. Robin Schembera 1:53,22 min (VL: 1:51,97 min); 1500 Meter: 4. Christian Königstein 3:58,30 min (VL: 3:50,40 min); Hochsprung: 7. Marc Dittmann 2,05 m; Stabhochsprung: 1. Malte Mohr 5,55 m, 2. Florian Sürth 5,50 m, 3. Hendrik Gruber 5,40 m, 4. Michel Frauen 5,35 m, 5. Marvin Reitze 5,30 m; Hammerwurf: 4. Benjamin Hedermann 63,10 m, 5. Sven Möhsner 61,55 m.

Juniorinnen: 100 Meter: 2. Anne-Kathrin Elbe 11,83 sec; 800 Meter: 1. Annett Horna 2:10,00 min; 100 Meter Hürden: 2. Anne-Kathrin Elbe 13,38 sec; 4x400 Meter: 2. TSV Bayer 04 (Buchrucker, Klaassen, Thöne, Horna) 3:44,43 min; Hochsprung: 5. Julia Hartmann 1,81 m, 7. Carolina Dressler 1,74 m; Weitsprung: 7. Lisette Thöne 5,86 m; Speerwurf: 5. Sonja Denis 45,80 m.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.leichtathletik.de

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Sport
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.405
Weitere Artikel vom Autor TSV Bayer 04