Stadtplan Leverkusen
07.02.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Zum Fußballspiel gegen Hannover 96 nicht mit dem Auto anreisen   Robin Schembera verliert und gewinnt seine Bestmarke >>

Robin Schembera und Marvin Reitze auf Goldjagd


Sobald bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast am Samstag der erste Startschuss fällt, erreicht die Saison unter dem Dach für den Leverkusener Nachwuchs ihren Höhepunkt. Die größten Chancen auf eine Goldmedaille haben dabei die beiden nationalen Jugendmeister Robin Schembera über 800 Meter und Marvin Reitze im Stabhochsprung.

„Robin ist über 800 Meter Titelfavorit, er ist sehr gut in Form“, erklärt Trainer Adi Zaar überzeugt. Der stärkste Konkurrent des Deutschen Jugendhallenrekord-Inhabers auf dieser Strecke dürfte seinen Dauerrivale Sebastian Keiner (LC Erfurt) sein. Das Düsseldorfer Meeting am vergangenen Dienstag machte bereits Appetit auf dieses Duell: Da entriss Keiner im B-Lauf dem Leverkusener seinen nationalen Rekord in 1:48,28 Minuten ehe sich Schembera eine Stunde später im A-Finale seine Bestmarke mit einer beachtlichen Zeit von 1:47,56 Minuten zurückholte.

Seine Vielseitigkeit stellte Stabhochspringer Marvin Reitze erst vor wenigen Tagen mit der Silbermedaille bei den nationalen Mehrkampfmeisterschaften unter Beweis. Nun will er in Sindelfingen in seiner Paradedisziplin Gold folgen lassen und wird dabei vor allem von
Raphael Holzdeppe
(LAZ Zweibrücken) herausgefordert, der in dieser Hallensaison bereits 5,40 Meter übersprang und damit zehn Zentimeter höher flog als Reitze.

Als aktuell zweitschnellstes Quartett strebt die 4x200-Meter-Staffel der männlichen Jugend eine vordere Platzierung an. Bei der weiblichen Jugend wollen vor allem Speerwerferin Sarah Nöh sowie die Diskuswerferinnen Nadine Dellhofen und Daniela Fink um die Medaillen mitmischen. Im Weitsprung könnte Lisette Thöne für eine Überraschung sorgen. „Wenn ihr Fuß hält, kann Lisette eine gute Rolle spielen“, hofft Trainer Erik Schneider nach einer leichten Verletzung der 18-Jährigen. „Wir brauchen sie auch für die Staffel, dort haben wir diesmal eine sehr junge Truppe: Nur vier Mädels sind Jahrgang 1988, alle anderen sind jünger.“ Insgesamt ist die Leverkusener Mannschaft 45 Athleten stark. Das sehr gute Vorjahresergebnis (sechsmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze) wird in diesem Jahr wohl nicht erreicht werden können.

Die kompletten Teilnehmerlisten und weitere Informationen gibt es unter www.leichtathletik.de.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
06.02.2018: Robin Schembera beendet die Karriere

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.04.2020 17:31 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter