Stadtplan Leverkusen
20.07.2005 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< August-Veranstaltungen des Bayer Chemieparks auf der Landesgartenschau
Gesundheit für Mensch und Pflanze
  Paternoster im Stadthaus wieder häufiger in Betrieb >>

Vor dem Bayer-Meeting: Konkurrenzdruck im Lager der Sprinter


Die Weltmeisterschaften in Helsinki vor Augen, den Auftritt in Leverkusen im Kopf und die Konkurrenz im Nacken: Der Druck auf die deutschen Sprinter vor dem 11. Bayer-Leichtathletik-Meeting am Samstag (Hauptprogramm ab 18 Uhr) ist enorm. Im Manforter Stadion geht es wie schon in den vergangenen Jahren um mehr als nur die reine Platzierung und gute Zeiten. Es geht über 100, 200 und 400 Meter bei Männern und Frauen um die Plätze in den Staffeln des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) bei den Welt-Titelkämpfen in Finnland (6. bis 14. August). Wer in Helsinki über die Rolle des Zuschauers hinaus will, muss sich zuvor in Leverkusen empfehlen.

„Das wird Spitzenergebnisse geben“, sagt Meeting-Direktor Marc Osenberg voller Zuversicht und reibt sich genüsslich die Hände: „Ich bin sicher, dass wir 2005 gemessen an den Leistungen zu den besten drei deutschen Meetings gehören werden und im Vergleich zum Vorjahr, als wir Platz fünf belegten, einige Plätze gutmachen können. Wir streben 80.000 Punkte an und wollen das DLV-Meeting in Ulm übertreffen.“

Ob das gelingt, wird auch von Tobias Unger abhängen. Der Athlet vom LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg ist derzeit das Aushängeschild des deutschen Männer-Sprints. Extra für den 200-Meter-Rekordmann, der bei den Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid Anfang Juli die 20 Jahre alte nationale Bestmarke des Magdeburgers Frank Emmelmann um drei Hundertstel auf 20,20 Sekunden gedrückt hatte, wurde seine Paradestrecke ins Programm aufgenommen. Bei den Frauen steht Doppelmeisterin Birgit Rockmeier (LG Olympia Dortmund), die wie Unger in Wattenscheid die 100 und die 200 Meter gewann, ganz oben auf der Startliste.

Neben Einzelrennen absolvieren die DLV-Sprinter auch einen Staffelstart: „Die beiden 4x100-Meter-Staffeln haben ja noch keine A-Norm, sind von uns aber für die WM nominiert worden, weil wir ihnen dort gute Chancen auf eine vordere Platzierung einräumen. Dies müssen sie jetzt untermauern“, fordert Jürgen Mallow, Leitender Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Um allen 400-Meter-Läufern, die um die Staffelplätze kämpfen, gleiche Bedingungen zu bieten, wird es auf der Stadionrunde quasi zwei A-Läufe geben. Dabei brennt Simon Kirch darauf zu beweisen, dass er zurecht eine WM-Fahrkarte für das Einzelrennen erhalten hat. Der Deutsche Meister aus Saarbrücken war vom DLV mit der B-Norm nominiert worden. „Ich glaube, dass ich um die 45,40 Sekunden laufen kann“, sagt Kirch. Das hat außer dem derzeit verletzten Neu-Leverkusener Ingo Schultz in den vergangenen sechs Jahren kein Deutscher geschafft.

Auch die Wattenscheider 800-Meter-Läuferin Monika Gradzki wird vom DLV nur auf Grundlage der B-Norm zur WM mitgenommen. „In Leverkusen werden wir alles dafür tun, damit sie erstmals in ihrer Karriere unter zwei Minuten bleibt“, verspricht Leichtathletik-Geschäftsführer Paul Heinz Wellmann.

Großes hat René Herms für seinen Auftritt im Manforter Stadion ankündigen lassen. „Er soll 1:44,50 Minuten laufen“, sagt sein Trainer Klaus Müller. Die Bestleistung des Pirnaers steht bei 1:44,14 Minuten. Damit war er im Vorjahr im Rahmen der Team-Challenge in München in die Weltspitze vorgestoßen. Die Veranstaltung fungierte damals als Abschlusstest der deutschen Leichtathleten für die Olympischen Spiele in Athen. Doch weil die für den 24. Juli 2005 geplante Neuauflage abgesagt werden musste, sprang Bayer 04 mit seinem Bayer-Meeting ein, das Unterstützung vom DLV erfährt, trotzdem aber mit einem Etat von 90.000 Euro auskommen muss.

Da hilft es, dass die vereinseigenen Top-Athleten kostenfrei starten: Weitspringer Nils Winter, der in diesem Jahr schon fast ein Dutzend Mal die Acht-Meter-Marke überflogen hat, die bislang unbezwungene Speerwurf-Olympia-Zweite Steffi Nerius, der Hochsprung-WM-Finalist Roman Fricke, die frisch gekürte deutsche Hammerwurf-Rekordlerin Susanne Keil, Hammerwurf-Olympia-Finalist Markus Esser, Zwei-Meter-Hochspringerin Daniela Rath und die Stabhochspringer Danny Ecker, Richard Spiegelburg und Lars Börgeling.

Sie bekommen es wie im Vorjahr unter anderem mit dem Olympia-Zweiten Toby Stevenson zu tun. Der US-amerikanische Helm-Springer stahl dem Leverkusener Trio beim Bayer-Meeting 2004 die Show, siegte mit 5,82 m und verwies die Männer des Gastgebers auf die Plätze zwei bis vier. Auch in Athen war er vor Ecker (Fünfter) und Börgeling (Sechster) platziert. Die Revanche soll am Samstag erfolgen, zumal Ecker nach seinem gesundheitlichem Tief bei der DM, aus dem heraus er trotzdem 5,70 Meter überflogen hatte und Zweiter geworden war, auf dem Weg der Besserung ist: „Ich habe mich direkt nach den Meisterschaften an der Leiste operieren lassen. Auch die Schulter habe ich therapieren lassen. Jetzt geht es besser als vor Wattenscheid.“

Auch Steffi Nerius ist auf dem Weg der Genesung, doch ihre Rückenverletzung ist immer noch nicht auskuriert, weshalb hinter ihrem Start ein Fragezeichen steht: „Wir entscheiden kurzfristig über die Teilnahme. Bis zur WM bin ich aber auf jeden Fall wieder fit“, verspricht die 33-Jährige.

Mehr Infos unter www.bayer-meeting.de.
Gewinnspiel


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.08.2017 23:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter