Stadtplan Leverkusen
01.07.2002 (Quelle: Polizei)
<< Mit dem Spiegel gestreift   Oberbürgermeister Hebbel gratuliert Teamchef Rudi Völler, Weltmeister Lucio und den Leverkusener Vizeweltmeistern zu ihren Erfolgen bei der Fußballweltmeisterschaft >>

Auf Fischfang in Leverkusen


Ob der Leverkusener nur seine Nerven vor dem Endspiel der Fußballweltmeisterschaft beruhigen wollte, ist nicht überliefert.

Jedenfalls stand der 41-jährige Mann am Sonntagvormittag an dem kleinen Fluß Dhünn in Schlebusch und warf seine Angel in das Wasser, obwohl das Fischen hier verboten ist. Ein Zeuge benachrichtigte schließlich die Polizei. Die Beamten konnten den fleißigen Angler auch beobachten, wie er seine Angel mit einem Brotköder immer wieder auswarf. Einen Fang hatte er bis zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht gemacht.

Auf Befragen erklärte der Petrijünger, dass er keinen Angel- und auch keinen Gewässerschein habe. Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen Fischwilderei. Das kann nach dem Strafgesetzbuch immerhin mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.

Vielleicht ist aber auch das verlorene Endspiel der deutschen Mannschaft schon Strafe genug für ihn.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 01.07.2002 15:05 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter