Bildübersicht
Denkmäler


Adalbert-Stifter-Str
Adler-Apotheke
Aloysianum
Aloysiuskirche
Altes Bürgermeisteramt
Altlast Dhünnaue
Altstadtstr
Am Abtshof Opladen
Annakapelle
Aquamobil (ehemalig)
Aquila-Gelände
Auermühle
Auestr. /-platz
Ausbesserungswerk (ehemalig)
Autobahnen
Atzlenbach
B
Bäche
Bahnallee
Bahnhof Bergisch Neukirchen (ehemalig)
Bahnhof Mitte
Bahnhof Opladen
Bahnhof Pattscheid
Bahnhof Schlebusch
Bahnhof Wiesdorf
Bahnhofstr.
Ballooning
Bauspielplatz Rheindorf
BayArena
Bayer/Chempark
Bayer-Hochhaus (ehemalig)// Medienfassade
Bayer-Kaufhaus (ehemalig)
Bayer-Kreuz
Bayer-Wasserturm
Bayer-Werksbahn
BayKomm
Beamtensiedlung
Bergerhof Rheindorf
Bibliothek
Bielertkirche
Bierbörse
Biesenbach
Binnester Hof
Birkenberg
Birkenbergstr
Boddenberg
Brunnen
Bücherei Opladen (ehemalig)
Bullenwiese
Bunker
Burg Rheindorf
Bürgerbusch
Bürgerhaus Alkenrath
Busbahnhof Opladen
Busbahnhof Wiesdorf
Butterheide
C
CaLevornia
Carl-Duisberg-Park
CD-Bad (ehemalig)
Chemisches Untersuchungsamt
Christus-König-Kirche
Christus-Kirche
City-Point
Cornel. Schmidt
D
Denkmal-Tankstelle
Deutscher Orden
Dhünn
Diepental
Diergardtsches Familiengrab
Direktorenvilla Carbonitfabrik
Doktorsburg
Drahtseilbahn Pattscheid
Duisberg-Villa (ehemalig)
Düsseldorfer Str.
Dynamit Nobel
E
E 1
ECE
Edelrath
Ehrenfriedhof Opladen
Ein besonderer Elefant
Eisholz
Eissporthalle (ehemalig)
Entsorgungszentrum Bürrig
Erholungshaus
Erzeugergroßmarkt
ETAG
Ev. Kirche in Alkenrath
Ev. Kirche in Bergisch Neukirchen
F
Fachwerk
Fahnen/Flaggen
Festhalle Opladen
Fettehenne
Feuerwehrsiedlung
Feuerwehr
Finanzamt
Fixheide
Fliednerkirche
Forum
Freibad Wiembachtal
Friedenberger Hof
Friedenskirche
Friedhof Bergisch Neukirchen
Friedhof Birkenberg
Friedhof Lützenkirchen
Friedhof Manfort
Friedhof Reuschenberg
Friedhof Steinbüchel
Friesenweg
Fritz-Jacobi-Anlage
Fußgängerzone Opladen
Fußgängerzone Schlebusch
Fußgängerzone Wiesdorf
G
Gasbehälter (ehemalig)
Gefängnis
Gemeindehaus Humboldtstr.
Gemeindehaus Kolberger Str.
Gericht
Gezelinkapelle
Glockenspiel
Goetheplatz
Goetze
Grenzen
Gronenborn
Grund
Gut Ophoven
H
Hauptstr.
Haus Nazareth
Haus Steinbüchel
Heide
Heidehöhe
Heilig Kreuz
Heilige Drei Könige
Hemmelrather Hof
Herz-Jesu-Kirche
Himmelsleiter
Hitdorfer Hafen
Hoffnungskirche
Hommes-Skulptur
Hummelsheim
Hüscheid
I
Imbach
J
Jahn-Bau (Konzernzentrale)
Japanischer Garten
Johannes-Kirche
Jüdischer Friedhof
K
Kasino
Kastanienallee
Kiesgruben
Kirche am blauen Berg
Klinikum
Klinikum-Kapelle
Kollegschule
Kolonie Eigenheim
Kolonien
Kolonie-Museum
Kölner Str.
Kornbrennerei Grundermühle
Kriegerdenkmal Manforter Stadion
Kriegerdenkmal Marktplatz Schlebusch
Kriegerdenkmal Rheindorf
Kriegerdenkmäler
Kreuzkapelle
Kurt-Rieß-Anlage
Kurtekotten
L
Landesgartenschau
Landesversicherungsanstalt
Landrat-Lucas-Gymnasium
Lindenhof
Lindenplatz Schlebusch
Luftbilder
Lukas-Kirche (ehemalig)
Luminaden
Lützenkirchener Krippe
M
Maria-Friedens-Königin (ehemalig)
Marienschule
Markus-Kirche
Marktplätze
Martin-Luther-Haus
Mathildenhof
Matthäus-Kirche
Maurinusquelle
Meckhofen
Medienzentrum Opladen
Medienzentrum Wiesdorf
Moschee
Müllverbrennungsanlage
Musikschule
N
Nepomuk-Kapelle
Neuboddenberg
Neucronenberg
Neue Bahnstadt
Neuenhaus
Neuenhof
Niederblecher
O
Ober-Ölbach
Oulusee
P
Parkhaus Opladen
Pattscheid
Paul-Gerhard-Kirche (ehemalig)
Petruskirche
Pfarrhaus Schlebusch
Pflanzenpaternoster (ehemalig)
Pförtner I
Postamt Küppersteg
Postleitzahlen
Q
Q 26
Q 30
R
Rathaus
Regionale 2010
Remisengebäude Peillsches Landhaus
Remigius-Brunnen
Remigius-Krankenhaus
Reuschenberger Mühle
Rhein
Rheindorfer Palmen
Rheinfähre Hitdorf
Romberg
Römersche Fabrik
Römer'sches Waldhaus
Ropenstall
Rote Fahrräder
Rundsporthalle
S
S-Bahn Bayerwerk/Chempark
S-Bahn-Küppersteg
S-Bahn Rheindorf
Sachsenhausen
Sankt Albertus Magnus
Sankt Aldegundis
Sankt Andreas
Sankt Antonius
Sankt Elisabeth
Sankt Engelbert
Sankt Franziskus
Sankt Hildegard
Sankt Johannes der Täufer
Sankt Joseph
Sankt Josef-Krankenhaus
Sankt Maria - Rosenkranzkönigin
Sankt Matthias
Sankt Maurinus
Sankt Michael
Sankt Nikolaus-Kirche
Sankt Remigius
Sankt Stephanus, Hitdorf
Schallschutzwand
Schiefer
Schlangenhecke
Schlebuschrath
Schloß Morsbroich
Schloß Reuschenberg
Schule Dhünnberg
Schusterinsel
Schwimmbad Bergisch Neukirchen
Schwimmbad Opladen (ehemalig)
Schwimmbad Rheindorf (ehemalig)
Sensenfabrik
Siedlung Ruhlach
Spaghettiknoten
Sportanlage Im Bühl
Sportpark
Skaterbahn
Stadtarchiv
Stadtautobahn
Stadthalle Bergisch Neukirchen
Stadthalle Opladen
Stadthaus (ehemalig)
Stadtpark
Stau
Stella Maris
Straßenbahnen
Synagoge
T
Textar
Thomas Morus
Tierheim
Tillmanns-Park
Treibhaus
U
Unter-Ölbach
Uppersberg
V
Villa Knöterich
Villa Rhodius
Villa Römer
Villa Wuppermann
W
Waldfriedhof
Walter-Hochapfel-Haus
Wasserturm
Wegestein
Werks-Bibliothek
Wiembach
Wiembachteiche
Wiesdorfer Bürgerhalle
Wildpark Reuschenberg
Wupper
Wupperbrücke
Wupperkähne
Wupper-Lachsstauwehr
Wuppermanngelände
Wuppermannpark
X
Y
Z
Zollhof Rheindorf
Zuccalmaglio-Haus

Zurück Weiter Wupperkähne

Wupperkähne (21 k)

In der alten Wuppermündung (Stadtplan A2) zwischen Wiesdorf und Rheindorf liegen drei Schiffe mit einer wechselvollen Geschichte. Zwischenzeitlich sind die Schiffe zur Reperatur in Holland gewesen. Ein Förderverein hat hierfür Geld aufgetrieben. Zwischenzeitlich plante die Stadt die Unterbringung der Schiffe im Hitdorfer Hafen. Nach jetziger Planung sollen die Schiffer 2010 wieder an ihrem angestammten Platz sein; das Land unterstützt dies im Rahmen der Regionale als A-Projekt.
Zur Zeit sind die Einigkeit und Recht im Duisburger Hafen. Tjalk steht im Bayer-Autohof.

Wupperkähne (10 k)
"Einigkeit" (rheinseitiges Ufer)
Mit einer Länge von ca. 20 m und einer Breite von 4,10 ist sie das größte der drei Wupperschiffe. Bei ihr handelt es sich um einen Segler, der in Holland als Klipper bekannt ist. Sie dürfte zwei Masten mit Gaffelsegeln und einen Bugspriet mit zwei Klüvern besessen haben. Die verhältnismäßig schnittige Ruderanlage geben Zeugnis vom Wert, der auf Schnelligkeit gelegt wurde. Sie zeigt typische Merkmale für den Umbau zum Aalfangschiff.

"Recht" (Ufer zur Rheindorfer Seite)
Sie gehört zur Klasse der Aalschokker und ist ca. 80 Jahre alt. Bei einer Länge von 13 m und einer Breite von 4,50 m zeigt sie mit dem genieteten Eisenrumpf das klassische Erscheinungsbild. Baudetails verantschaulichen sehr gut, wie Konstruktionsmerkmale aus dem Holzschiffbau übernommen wurden. Aalschokker verfügten weder über Segel noch Maschinenantrieb. Sie konnten nur mit Winden oder Ketten an den Fangplatz geholt werden. Seitlich befanden sich zwei Netzbäume, die von der Bordwand geklappt wurden. Der untere sank auf Grund, und das Netz zwischen den Bäumen öffnete sich.

"Freiheit" (Mitte)
Sie zeigt die typischen Bau- und Konstruktionsmerkmale einer Tjalk, ist ca. 18 m lang, 4 m breit und ebenfalls etwa 80 Jahre alt; sie stammt vermutlich von einer holländischen Werft. Die typischen Seitenschwerter sowie das Steuerruder fehlen. Von der Takelage hat sich der hohe umlegbare Pfahlmast erhalten, der aufgrund seiner Größ, seiner Ausformung und Proportion original sein dürfte. Anhand vorhandener Umbauten läßt sich nachvollziehen, daß das Schiff als Aalfangschiff eingesetzt wurde. Ab September 2003 wurde es in einer Halle des Bahn-Ausbesserungswerkes im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ausgebessert und im August 2004 für Restarbeiten zu Bayer gebracht.

Wupperkähne (27 k)

Mehr Infos erhaltet Ihr beim Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung e.V. (Am Vogelsang 25, 51371 Leverkusen, Vorsitzender Karl Lange, 0214/24108), von dem auch Teile dieses Textes sind.

Geschichtlicher Abriß
1775 Brückenverbindung über die Wupper als letzter Übergang vor der Mündung in den Rhein nachgewiesen (Hinweis in einem Lageplan: "An der Kaiserlichen Brücke"
Ende 19. Jh. Fährbetrieb
1920 erste Steganlage mit offenen Holzboten als Schwimmkörper
20er Jahre Heinrich Gless erhält Fährrechte für die Fahrt von Rheindorf nach Rheinkassel und für die Überquerung der Wuppermündung
1929-1938 ersetzt H. Gless die Steganlage durch eine dauerhafte Erhebung von Brückenzoll
1945 Sprengung der Anlage
1946 H. Gless baut eine neue Brückenanlage aus Pontons und anderem Material
1956 wird die Anlage durch Hochwasser abgetrieben und stark beschädigt; H. Gless erwirbt 3 Schiffe als schwimmende Tragpfeiler für eine Schiffsbrücke; Namensgebung; Schankerlaubnis
70er Jahre trotz Verlegung der Wupper mit neuer Mündung in den Rhein bleibt die Schiffssteganlage in der alten Wupper erhalten, verliert aber die Bedeutung als Übergang
18.08.82 kauft Heinrich Schallenberg die Schiffsbrücke von den Erben H. Gless
14.07.83 Eintragung der Schiffe samt Steganlage in die Denkmalschutzliste der Stadt Leverkusen
Sept. 92 erster Brand und Zerstörung großer Teile der Aufbauten auf der "Recht" - Untergang des Schiffes
1992-1995 verschiedene Sicherungsaktionen durch Feuerwehr und Technisches Hilfswerk; unklare Eigentumsverhältnisse
26.10.95 Gründungsversammlung Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung
14.02.96 Dem Förderverein wird die Schiffsbrücke als Sachspende durch H. Schallenberg übereignet
- 09/03 Schiffe kommen aus Holland nach Duisburg und Opladen
2004 Freiheit wird vom Ausbesserungswerk in den Bayer-Autohof gebracht und dort ausgebaut.

Wupperkähne (13 k)

Habt Ihr mehr Informationen oder Anmerkungen?

Dann schreibt mir doch mal.


Hier geht es zurück zum Stadtführer . . .

... oder zum Kneipenführer ...

... oder zurück zur Leverkusener Homepage



Zurück Weiter Bisherige Besucher dieser Seite: 18.550