Stadtplan Leverkusen
07.12.2018 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Offenes Marktfrühstück des Selbsthilfebüros Leverkusen   Delegation aus der Partnerstadt Oulu besucht Chempunkt und Chempark >>

Obstbaumpatenschaften: Apfel- statt Tannenbaum zum Fest


Ein nachhaltiges Weihnachtsgeschenk, das mitwächst: Obstbaumpatenschaften der Stadt Leverkusen (Fachbereich Umwelt) und der NABU Naturschutzstation Leverkusen - Köln e.V. machen das ganze Jahr über Freude – und leisten einen wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt vor der Haustür.

Alle Jahre wieder das gleiche Problem: Es sind nur noch ein paar Wochen bis Weihnachten, doch das passende Geschenk ist noch nicht gefunden. Schließlich haben der oder die zu Beschenkende schon fast alles – und kreativ und außergewöhnlich sollte das Geschenk auch noch sein. Vielleicht wäre dann eine Obstbaumpatenschaft das Passende.

80 Euro kostet eine Patenschaft für einen alten Obstbaum im Jahr – und da die Patenschaft insgesamt über fünf Jahre läuft, ist die Frage des Weihnachtsgeschenks auch für die nächsten vier Jahre bereits geklärt. Die Gesamtkosten einer Patenschaft belaufen sich damit auf 400 Euro. Mit dem jährlichen Beitrag wird der Patenbaum das ganze Jahr über von einer Fachfirma gepflegt. Und davon profitiert der Baum gleich mehrfach: ein solcher „Verjüngungsschnitt“ sorgt nicht nur dafür, dass der alte Baum neues Holz und zukünftig wieder mehr Früchte bildet, sondern erhöht auch seine Lebenserwartung um ein Vielfaches. Bis zu 120 Jahre alt kann ein Obstbaum bei guter Pflege, d. h. vor allem regelmäßigem Schnitt, werden.

Aber auch die Patinnen und Paten haben etwas von ihrem Engagement. Sie erhalten eine Paten-Urkunde sowie Informationen über alle Aktionen in Sachen Streuobstwiesenschutz in Leverkusen. Außerdem dürfen sie sich „ihren“ Patenbaum selbst aussuchen und werden einmal im Jahr zur Ernte auf die Obstwiese eingeladen. Dort kommen sie in den Genuss alter und regionaler Obstsorten, die es nicht im Supermarkt zu kaufen gibt: Rheinischer Bohnapfel, Weißer Winterglockenapfel, Weißes Seidenhemdchen, Kaiser Wilhelm und viele andere sind auf den Obstwiesen zu finden.

Doch neben dem Bewahren seltener Obstsorten erfüllt das 2007 gestartete Projekt noch einen weiteren wichtigen Zweck: es trägt zum Erhalt eines der artenreichsten, aber auch am stärksten gefährdeten Lebensräume Mitteleuropas bei – der Streuobstwiese. Denn diese Wiesen mit altem Obstbestand speichern nicht nur Wasser und CO2, sondern bieten auch vielen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum. Besonders Insekten fühlen sich dort wohl. Daher ist eine Spende für den Streuobstwiesenschutz zugleich auch immer ein praktischer Beitrag zum Insektenschutz.

Etwa 50 besonders wertvolle Streuobstwiesen mit rund 2000 Bäumen gibt es in Leverkusen; etwa 100 Bäume werden bereits durch Paten unterstützt. Neben Einzelpersonen engagieren sich auch Vereine und Firmen mit einer Patenschaft für die heimische Artenvielfalt. So ist die in Leverkusen ansässige Firma Currenta bereits seit 2010 Pate von 10 Apfelbäumen. Auch die Energieversorgung Leverkusen (EVL), die Caritas Leverkusen sowie die regionalen Verbände des Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) machen mit. Und weitere Paten – egal ob Privatperson, Verein, Betrieb, Schule oder Kindertagesstätte - sind stets willkommen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.12.2018 14:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter