- News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1108 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1064 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 778 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 753 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 739 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 732 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 729 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 724 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 717 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 715 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Veröffentlicht: 02.08.2022 // Quelle: Polizei

Köln (ots)
Es ist das gleiche Ziel, nur die Masche ist verändert: Vorsicht vor betrügerischen Anrufen angeblicher Europol- und BKA-Mitarbeiter. Wie auch beim Phänomen "Falsche Polizisten" setzen sie Betroffene mit erfundenen Geschichten - teilweise über Stunden - unter Druck, um ihre gesamten Ersparnisse zu erbeuten. Von über 1.000 bei der Polizei Köln angezeigten Fällen seit Jahresbeginn waren etwa fünf Prozent der Taten erfolgreich - mit mehr als 220.000 Euro Schaden. Ein Großteil der Geschädigten ist dabei zwischen 20 und 25 Jahre alt.Zur Masche: - Am Telefon meldet sich eine englische Computerstimme und teilt
mit, dass mit der Identität des Angerufenen Straftaten begangen
wurden
- Nach Drücken der Ziffer "1": Person erklärt auf Englisch, dass
sie mit der Aufklärung der Straftaten beauftragt ist (Beispiele:
organisierte Kriminalität und/oder Handel mit Betäubungsmitteln)
- Dem Einfrieren des Kontos wird entgegengewirkt, indem das Geld
auf Zahlungskarten transferiert wird (unter anderem von
Anbietern wie "Google Play", "Paysafe" und weiteren
Guthabenkarten)
- Nach dem Transfer sollen die entsprechenden Codes an die
falschen Europol- oder BKA-Mitarbeiter übermittelt werden.
Achtung Betrug: Das eingezahlte Geld ist damit binnen weniger
Minuten weg!Präventionstipps der Polizei Köln: - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen
- Legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die
Rufnummer "110" an und schildern Sie den Sachverhalt
- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre
Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten
- Transferieren Sie aufgrund solcher Anrufe keine Gelder und
kaufen Sie auch keine Zahlungskarten, ohne sich vorher zu
informieren und abzusichernWenn Sie bereits Opfer eines solchen Anrufes geworden sind: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!Als Geschädigter einer Straftat sind Sie nicht auf sich alleine gestellt. Sie werden durch zahlreiche Hilfs- und Beratungsangebote unterstützt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz. Weitere Informationen erhalten Sie hier: - https://koeln.polizei.nrw/kriminalpraevention-und-opferschutz-0
- https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ (mw/kw)

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 329
Weitere Artikel vom Autor Polizei