Stadtplan Leverkusen
01.01.2021 (Quelle: Klinikum)
<< Gelungener Einstand für Schwarzwald und Lopes   Ruhige Silvesternacht >>

Neujahrsbaby 2021 im Klinikum Leverkusen


Die nächsten Wochen werden zeigen, ob es nun zu einem Corona-Babyboom kommen wird. Eine YouGov-Umfrage aus November lässt dies vermuten, denn Partnerschaft, Familie und Nachwuchs stehen in Coronazeiten hoch im Kurs bei den Befragten. Und auch im Klinikum-Kreißsaal war die vergangene Wochen und speziell an den Weihnachtsfeiertagen verdächtig viel zu tun.

Neben den Christkindern, die am 24. Dezember, geboren werden, ist das erste Neugeborene im neuen Jahr etwas Besonderes.

Baby Lia Jolina erblickte am 01.01.2021 um 2:33 Uhr das Licht der Welt. Sie wurde mit einem Gewicht von 3680g Gramm und einer Größe von 50 Zentimetern geboren. Gemeinsam mit den Eltern Carolin und Philipp Klesper aus Overath freut sich das Team des Mutter-Kind-Zentrums über das erste Baby im neuen Jahr.

In 2020 gab es im Klinikum insgesamt 1688 Geburten, darunter 90 Zwillingspaare. Es wurden 847 Mädchen und 928 Jungen geboren.
Mutter-Kind-Zentrum Leverkusen
Mit 1.688 Geburten in 2020 (2019: 1.645, 2018: 1.805) gehört das Mutter-Kind-Zentrum im Klinikum Leverkusen zu den erfahrensten Geburts- und Neugeborenenkliniken der Region und ist zertifiziertes und anerkanntes Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe Level 1. Das Mutter-Kind-Zentrum fördert die natürliche, familienfreundliche Geburt und das Stillen. Die Geburtshilfe ist mit dem internationalen WHO/UNICEF-Gütesiegel „Babyfreundlich“ ausgezeichnet.

Das Mutter-Kind-Zentrum zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass jeden Tag rund um die Uhr erfahrene Hebammen und Pflegekräfte gemeinsam mit Ärzten der Pränatalmedizin (pränatal = „vor der Geburt“), der Geburtshilfe, der Anästhesie und der Neonatologie (Neugeborenenheilkunde) Tür an Tür arbeiten, um optimale Voraussetzung für die Gesundheit und Sicherheit von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Alle Neugeborenen werden durch die erfahrenen Kinderärzte des Klinikums neben den Standarduntersuchungen auf Herzfehler, Stoffwechselstörungen und Hörschwierigkeiten untersucht. Sollte ein Neu- oder Frühgeborenes kinderärztlich behandelt werden müssen, so kann es im Zimmer der Mutter (Rooming-In) oder auf der Neugeborenen-Intensivstation versorgt werden. Es ist kein belastender Transport erforderlich. Unser Sicherheitspaket ist natürlich auch dann im Hintergrund sofort verfügbar, wenn die Schwangere eine ganz natürliche Geburt ohne erkennbare Risiken erwartet.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 01.01.2021 11:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter