Stadtplan Leverkusen
18.12.2020 (Quelle: Evangelischer Kirchenkreis)
<< Längere Wartezeiten: Bau einer Überquerungshilfe auf der Steinbücheler Straße Steinbüchel  Geschwindigkeitskontrollen in der kommenden Woche >>

Weihnachten findet statt – diesmal nur anders


Evangelische Kirchengemeinden im Kirchenkreis Leverkusen

Die Mehrheit der Presbyterien der Kirchengemeinden im Kirchenkreis Leverkusen hat beschlossen, ihre Gottesdienste ab sofort für die Zeit des Lockdowns als Hör- oder Videoformate und mit anderen Aktionen zu feiern. Im Hinblick auf die hohe Zahl der Corona-Infektionen möchten die Kirchengemeinden ihren Beitrag leisten, um Kontakte zu reduzieren und Menschen zu schützen.

„Wir haben gute Hygienekonzepte, sie bieten ein hohes Maß an Sicherheit, es ist alles vorbereitet – und trotzdem haben sich die Presbyterien mehrheitlich dazu entschieden, Gottesdienst in Präsenzform abzusagen“, sagt Pfarrer Bernd-Ekkehart Scholten, designierter Superintendent des Kirchenkreises Leverkusen. „Das haben wir schweren Herzens getan, weil wir es für ein Gebot der Verantwortung halten, auf Versammlungen mit vielen Menschen zu verzichten.“
Bei den getroffenen Entscheidungen geht es darum, zum Wohle der Gesellschaft auf das zu verzichten, was für die Kirche eigentlich das Wichtigste ist: in Gemeinschaft Gottesdienste feiern.

„Aber die Gottesdienste fallen nicht aus“, unterstreicht Bernd-Ekkehart Scholten.
Sie finden in anderer Form statt, als gestreamte Gottesdienst im Internet, als Youtube-Andacht, als Weihnachtsgottesdienst auf CD, per Telefon oder in Papierform für Zuhause. Viele Kirchen werden am Heiligen Abend zum Gebet geöffnet, Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen den Gästen zur Verfügung. Für solche Begegnungen gelten natürlich alle bekannten strikten Abstands- und Corona-Schutzregelungen.
Gemeinden, die geplante Präsenzgottesdienste in der Kirche oder im Freien absagen, verweisen auch auf die Gottesdienste im Radio oder Fernsehen.
„Die Presbyterien haben diese verantwortliche Entscheidungen getroffen oder werden ihre jeweilige Entscheidung in den nächsten Tag fällen, um zu planen, was möglich ist“, sagt Bernd-Ekkehart Scholten. Dafür erarbeiten Pfarrerinnen, Pfarrer und viele Ehrenamtliche weitere Alternativen. „Da zeigt sich, dass Kirche in Krisenzeiten flexibel, kreativ und nah bei den Menschen ist.“
Auch wenn den Kirchen aufgrund des Grundgesetzes eine große Freiheit zur Religionsausübung zusteht, nehmen die Kirchengemeinden im Kirchenkreis Leverkusen die besondere Verantwortung in dieser Pandemie wahr.

Informationen über die
weihnachtlichen Angebote sind zu Beginn der kommenden Woche bei der jeweiligen Kirchengemeinde erhältlich und auf den Websites der Gemeinden:

An Dhünn Wupper und Rhein: www.kirche-an-dhuenn-wupper-und-rhein.de
Bergisch Neukirchen: www.ekbn.de
Leverkusen Mitte: www.kirche-leverkusen-mitte.de
Opladen: www.kirche-opladen.de
Schlebusch: www.kircheschlebusch.de
Steinbüchel: www.gemeindesteinbuechel.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.12.2020 11:54 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter