Stadtplan Leverkusen
04.11.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Ein herausfordernder Doppelspieltag steht bevor   Panne bei Datenübertragung an das Abstrichzentrum in der Auermühle >>

9. November: Stilles Gedenken am Platz der Synagoge


Am Freitag, 9. November, lädt die Stadt Leverkusen traditionell zu einer Gedenkstunde in Erinnerung an die Opfer des Holocaust ein. Damit erinnert sie an die sogenannte „Reichspogromnacht“ vom 9. November 1938. An diesem Tag wurden jüdische Bürgerinnen und Bürger verhaftet, misshandelt und ermordet. Die Opladener Synagoge wurde niedergebrannt.

Die gravierend steigende Zahl an Corona-Infektion erlaubt eine Veranstaltung im bisher gewohnten Rahmen aktuell jedoch leider nicht. Dies besonders vor dem Hintergrund, dass die traditionelle öffentliche Gedenkstunde auch immer von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern auf engem Raum begleitet wird und größere Menschenansammlung derzeit vermieden werden müssen.

Aus diesem Grund wird der 9. November mit einem stillen Gedenken begangen. Oberbürgermeister Uwe Richrath wird im Namen der Stadt Leverkusen gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Leverkusener Rates der Religionen, Stadtdechant Heinz-Peter Teller, am Gedenkstein am Platz der Synagoge Kränze niederlegen.

Oberbürgermeister Uwe Richrath betont: „Nicht erst angesichts der jüngsten antisemitischen Schmierereien in unserer Stadt sind wir alle verpflichtet, uns für ein gewaltfreies, tolerantes und friedliches Miteinander einzusetzen. Ich möchte alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, gegenüber jeglicher Form von Extremismus wach zu bleiben und sich im Alltag gegen Diskriminierung von Andersdenkenden und von Minderheiten zu engagieren. Dies ist die Lehre, die wir aus den schrecklichen Ereignissen des 9. November 1938 und der nationalsozialistischen Diktatur ziehen müssen.“

Warum es Stadtsprecherin Ariane Czerwon nicht gelungen ist, diese Meldung auch an Leverkusen.com zu senden, wird ihr Geheimnis bleiben.


Ergänzungen der evangelischen Kirche vom 06.11
„Geht dir das Todeswasser über die Seele, dann flieh in die Psalmen.“ Oder: „Begreifen, was uns ergreift.“ Zwei Stimmen zur Bedeutung der Psalmen.
Am 09. November befassen sich die Kirchengemeinden aus Anlass der Reichspogromnacht am 9. November 1938 mit den Psalmen, dem Gebetbuch Israels und wollen die Psalmen für uns heute gegenwärtig werden lassen.
Aufgrund der aktuellen Lage ist es nicht sinnvoll, sich, wie in den vorherigen Jahren üblich, in einer größeren Gruppe an der Bodenintarsie ‚Engel der Kulturen‘ in Rheindorf zu treffen.
Deshalb werden am 09.11.2020 ab 18.00 Uhr Ausschnitte der Veranstaltung auf youtube abrufbar sein: https://www.youtube.com/channel/UCAy1iz202NlwXJ4OhgY_oMA


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.11.2020 23:16 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter