Stadtplan Leverkusen
28.08.2020 (Quelle: Lanxess)
<< Serwo GmbH spendet 5.000 Masken für Leverkusener Schulen   Wahlkampf-Stammtisch der Leverkusener PIRATEN am 31.8.2020 >>

17-Jähriger leitet Produktion in Leverkusen


LANXESS unterstützt ChemCologne-Aktion „Meine Position ist spitze!“

Am Donnerstag genoss Jakob Hahn noch die Sommerzeit vor seiner Ausbildung, die im September startet. Am Freitag jedoch unterschied sich sein Tagesablauf drastisch von einem entspannten Tag am Badesee. Plötzlich war der 17-Jährige verantwortlich für ein großes Mitarbeiterteam, gewaltige Chemie-Anlagen und mehrere Hundert Tonnen Schwefelsäure, die im LANXESS Säureverbund am Standort in Leverkusen an diesem Tag produziert wurden. Hahn übernahm von Michael Ertl, Business Line Leiter für Benzylprodukte und anorganische Säuren, für einen Tag die Leitung des Betriebsverbunds.

Mit seinem Schulabschluss in der Tasche, aber ohne Ausbildung oder gar Studium, übersprang Hahn den herkömmlichen Karriereweg in der chemischen Industrie – und nahm direkt auf dem Chefsessel Platz. Möglich machte dies die Aktion „Meine Position ist spitze!“ des Chemie-Netzwerks ChemCologne. Sie ermöglicht Schülerinnen und Schülern, für einen Tag Führungspositionen in der chemischen Industrie kennen zu lernen.

Ein spannender Tag mit vielen Facetten
Nach einer kurzen Begrüßung widmete sich Jungmanager Jakob am Aktionstag umgehend seinen neuen Aufgaben. Ein Termin jagte den nächsten: Neben einer Projektbesprechung zu geplanten Bauvorhaben gab es einen Rundgang durch den Betrieb, bei dem das Thema Sicherheit im Fokus stand. Der junge Chef lernte die unterschiedlichen Betriebsbereiche und die Arbeitsplätze von Chemikanten, Laboranten sowie Industriemechanikern kennen.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es in einem Chemiebetrieb so viele spannende Dinge zu entdecken gibt“, sagte Hahn am Ende des Tages. „Begeistert haben mich die Vielfältigkeit der Berufe und die gute Zusammenarbeit im Betrieb. Positive Stimmung ist viel wert. Dadurch wurde mir die Arbeit als neuer Chef deutlich erleichtert.“

Neue Wege in der Nachwuchsförderung
Der „echte“ Chef, Michael Ertl, freute sich über die Aktion: „Die Herausforderung, in einem so großen Betriebsverbund Chef zu sein, hat Jakob hervorragend gemeistert. Er hat umfassende Einblicke in den Tagesablauf eines Geschäftsfeld-Leiters bei LANXESS erhalten: Von Investitionsentscheidungen über Sicherheitsanalysen bis hin zu persönlichen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Betrieb. 'Meine Position ist spitze!‘ bringt allen Beteiligten einen großen Mehrwert. Jakob kann herausfinden, ob ihm der Job einer Führungskraft gefällt. Und wir konnten ihm die Vielfalt in der chemischen Industrie aufzeigen.“

Diese kann er demächst noch tiefergehender beim Spezialchemie-Konzern erkunden: Neben der Zusage für den eintägigen Chefposten hat er auch einen Ausbildungsvertrag als Industriemechaniker bei LANXESS erhalten. „Gar nicht so einfach, noch einmal als Azubi anzufangen, wenn man zuvor schon auf dem Chefsessel saß“, scherzte Jakob Hahn (und Bruder von Elisabeth) zum Abschluss des Tages.

ChemCologne ist das Netzwerk der chemischen Industrie im Rheinland. Dessen Ziel ist es, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiterzuentwickeln. Die Aktion „Meine Position ist spitze!“ findet bereits im sechsten Jahr statt. Neben LANXESS beteiligen sich 14 weitere Mitgliedsunternehmen.




5 Bilder, die sich auf 17-Jähriger leitet Produktion in Leverkusen beziehen:
28.08.2020: Jakob Hahn
28.08.2020: Daniel Wauben
28.08.2020: Kesselwagen
28.08.2020: Michael Ertl
28.08.2020: Schwefelsäure

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 30.08.2020 23:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter