Stadtplan Leverkusen
16.03.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Geschwindigkeitskontrollen in der kommenden Woche Hitdorf  Leverkusen erhält aus der Städtebauförderung insgesamt 7.736.000 Euro >>

Umbau der Hitdorfer Straße beginnt


Die Arbeiten für den Umbau der Hitdorfer Straße haben begonnen. Im Zusammenspiel mit der 2016 ausgebauten Ringstraße wird zurzeit mit der Hitdorfer Straße die zweite Achse des Verkehrskonzeptes Hitdorf verwirklicht. Nach ihrer Fertigstellung kann das Verkehrsaufkommen besser auf beide Straßen verteilt und der Ortskern des rheinnahen Stadtteils entlastet werden. Im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts Hitdorf wird der Umbau aus dem Städtebauförderungsprogramm des Landes NRW gefördert.

Hitdorfs Charme mit seiner historischen Gebäudesubstanz und den verwinkelten Straßen bleibt unangetastet, gleichzeitig gelingt es, den Autoverkehr ortsverträglich zu führen. Dieses Verkehrskonzept ist auch insofern zeitgerecht, als wir damit von der autogerechten Stadt zur menschengerechten Stadt kommen“, betont Oberbürgermeister Uwe Richrath. Baudezernentin Andrea Deppe ergänzt: „Das passt auch in die Zielrichtung des von uns entwickelten „Integrierten Handlungskonzepts Hitdorf“. Die dadurch generierte Landesförderung macht es nicht nur möglich, diesen Umbau zu finanzieren. Seine ineinandergreifenden Maßnahmen unterstützen ebenso soziale und kulturelle Stärken des Stadtteils.“

Verkehrskonzept Hitdorf
Das Verkehrskonzept Hitdorf sieht eine Verteilung des stadtauswärts-und stadteinwärts führenden Verkehrs auf die Ring- bzw. Hitdorfer Straße vor. Erste notwendige Bedingung dafür war eine bis zur westlichen Hitdorfer Straße ausgebaute und verlängerte Ringstraße. Wichtig war außerdem die Umwidmung der Hitdorfer Straße zur Gemeindestraße.

Durch den Umbau der Hitdorfer Straße soll es noch stärker gelingen, die Verkehrsströme zu lenken. Schon jetzt ist die ausgebaute Ringstraße mit Verkehrseinbauten und dem Schild „Vorrang gewähren“ so ausgestattet, dass sie bevorzugt in Fahrtrichtung Monheim befahren werden kann. Die Hitdorfer Straße soll in umgekehrter Richtung eine Bevorrechtigung des Verkehrs in Richtung Rheindorf erhalten. Sprich: Bei Begegnungsverkehr hat die bevorrechtigte Seite immer Vorfahrt. Beide Straßen begrenzen die Höchstgeschwindigkeit auf „Tempo 30“.

Großräumig umfahren werden soll Hitdorf auf anderen Wegen. Mit dem 2015 fertiggestellten Kreisverkehr Fahnenacker und dem seit 2018 neu gebauten Kreisverkehr an der Autobahnausfahrt im Kreuz Monheim-Süd kann der Verkehr von und in Richtung Autobahn inzwischen deutlich leichter fließen. So funktioniert die A59 (Leverkusen–Düsseldorf) als leistungsfähige Ortsumgehung für Hitdorf.

Integriertes Handlungskonzept Hitdorf
Der Ausbau der Hitdorfer Straße ist ein wesentlicher Bestandteil des Integrierten Handlungskonzepts Hitdorf. Dazu gehört ebenfalls die gestalterische Aufwertung des Hafens nach der derzeit stattfindenden Erneuerung der Kaimauer. Dazu kommen eine Aufwertung des Kirmesplatzes, eine Neugestaltung des Kirchvorplatzes und ein Spielplatz am Buttermarkt. Um unmittelbar nach Fertigstellung der Kaimauer und Hitdorfer Straße mit den Bauarbeiten für den Hafenplatz und den Kirmesplatz beginnen zu können, arbeiten Verwaltung und Planungsbüros parallel an der Ausführungsplanung für diese Maßnahmen.

Schon verwirklicht wurde ein Fitness-Parcours an der Fährstraße. Der Bürgertreff „Villa Zündfunke“ an der Hitdorfer Straße ist derzeit in Bau und Stadteilmanager David R. Froessler hat mit Mitteln aus einem Verfügungsfonds bereits viele Projekte vorangebracht, unter anderem das gerade eröffnete Stadtteilkino. Mit Hilfe dieser Mittel wurde auf Initiative von Ortsansässigen außerdem eine neue Bouleanlage in der Nähe des Fährcafés und eine Quarterpipe an der Skateranlage am Hitdorfer See verwirklicht.

Bauliche Ausführung
Mit dem Straßenausbau wird nicht nur dem Verkehrskonzept Hitdorf Genüge getan, sondern das gesamte Straßenbild verbessert. Markante Straßenbaumpflanzung, funktionale Bürgersteige und der neue Straßenbelag in Verbindung mit einer zeitgemäßen energiesparenden Straßenbeleuchtung wertet die Hitdorfer Straße für alle Nutzer und Anwohner auf. Zunächst steht, auf ca. 450 Metern, der 1. Bauabschnitt an, beginnend an der Weidenstraße. Die Fahrbahn wird in Asphaltbauweise und an Engstellen in Pflasterbauweise erneuert. Die neuen Gehwege, sowie Parkbuchten und Grundstückszufahrten werden in Pflaster- bzw. Plattenbauweise hergestellt.

Die Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen (TBL) lassen die Hitdorfer Straße im Auftrag der Stadt Leverkusen ausbauen. Die Baufirma beabsichtigt, zu Beginn die Gehwege wechselseitig herzustellen. Nach Fertigstellung der Gehwege wird der Vollausbau der Straße erfolgen. Anlieger können den Baubereich für den überwiegenden Teil der Bauzeit mit Einschränkungen befahren.

Die Kosten für den gesamten Ausbau der Hitdorfer Straße belaufen sich auf rd. 4.550.000 Euro. Über die gesamte Ausbaustrecke fallen für die Grundstücks- und Teileigentümer, deren Grundstücke durch den Ausbau baulich erschlossen werden, Anliegerbeiträge an. Förderfähig sind die Gesamtkosten abzüglich der Anliegerbeiträge zu 80 Prozent.
Aufgrund der Corona-Sitiuation wrude auf die ursprünglich für heute geplante "Erste-Spatenstich-Feier" verzeichtet


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.03.2020 16:59 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter