Stadtplan Leverkusen
25.11.2019 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Kinderkonzert – Sterne singen, Glöckchen klingen   Leverkusener Läufergruppe enorm verstärkt >>

Gewalt gegen Frauen: Jeder Luftballon steht für eine Tote


Durchschnittlich 137 Frauen werden weltweit pro Tag von ihrem Partner oder einem anderen Mitglied ihrer Familie getötet: Eine entsprechende Anzahl Ballons stieg am (heutigen) Montag, 25. November, um 15.00 Uhr in Leverkusen gleichzeitig in die Höhe.

Seit 2001 ruft TERRE DES FEMMES bundesweit am 25. November zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ auf, an der sich Frauenbeauftragte, Frauenorganisationen und soziale Einrichtungen in vielen Städten der Bundesrepublik beteiligen. 2002 trat das Gewaltschutzgesetz in Kraft. Seitdem kann Gewalt in der Beziehung als Offizialdelikt verfolgt und der Täter vorübergehend der Wohnung verwiesen werden, ohne es dazu einer privaten Anzeige bedarf.

Allein in der Frauenberatungsstelle Leverkusen e.V wurden 2019 wegen „Häuslicher Gewalt“ bislang 300 Beratungsgespräche geführt. Auch deshalb hissen in diesem Jahr das Frauenbüro, Beratungsstellen und Frauenorganisationen in Leverkusen wieder für einige Tage die Fahnen und Banner mit dem Motiv: „frei leben – ohne Gewalt“. Der Runde Tisch gegen Gewalt an Frauen“ informierte dazu an einem Stand vor dem EVL-City-Point und machte in der Fußgängerzone Leverkusen-Wiesdorf mit einer Luftballonaktion „Nein heißt Nein!“ auf die Problematik aufmerksam.


Bilder, die sich auf Gewalt gegen Frauen: Jeder Luftballon steht für eine Tote beziehen:
25.11.2019: Rosa Luftballons

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.11.2019 21:10 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter