Stadtplan Leverkusen
17.09.2019 (Quelle: Evangelischer Kirchenkreis)
<< Covestro verkauft europäisches Polycarbonatplatten-Geschäft an Serafin   zdi-Feriencamp: Stärke ist nicht gleich Stärke >>

Kreativwerkstatt „Wohnen, leben und arbeiten im Quartier“


Im Zuge der Diskussion um den demografischen und gesellschaftlichen Wandel und den Klimaschutz gerät das Thema „Wohnen und Wohnumfeld“ nach Ansicht der evangelischen Kirche zunehmend in den Fokus des öffentlichen Interesses. Nicht nur Fachleute aus dem Bereich der Klimaforschung, der Stadtplanung, der Sozial- und Gesundheitswissenschaften sondern auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger beschäftigen sich mit Zukunftsfragen zum Wohnen, Leben und Arbeiten im Quartier. Wie sehen zukunftsfähige Wohn-, Arbeits- und Lebensformen aus? Wie viel privaten Wohnraum brauchen wir und wie viel können wir uns überhaupt (noch) leisten? Und wie sieht es mit Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsflächen aus: in Wohnprojekten, in der Nachbarschaft und im Stadtteil? Der Workshop bietet einen kreativen Einstieg in das komplexe Themenfeld; die Teilnehmenden lernen innovative Konzepte gemeinschaftlichen Wohnens und Arbeitens kennen sowie aktuelle Ansätze zur (Wieder-)Entdeckung und Förderung der Nachbarschaftskultur.

Referentinnen sind Karin Nell, Päd. Studienleitung eeb nordrhein und Uscha Urbainski, freischaffende Künstlerin
Die Teilnahmegebühr beträgt 10€

Die nächste Veranstaltung findet statt
am Samstag, 21.09.2019
10.00 – 16.00 Uhr
im ev. Gemeindehaus in Bergisch Neukirchen
Pastor-Scheibler-Str. 1
51381 Leverkusen


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 17.09.2019 17:16 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter