Stadtplan Leverkusen
13.09.2019 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< "Klima-Aktivist*innen im Gespräch“ am 20. September zu Gast bei „Frauen gestalten ihre Stadt“   Bayer Kultur zeigt Arbeiten von Ulrike Rosenbach, Johanna Reich und Mwangi Hutter >>

2. Abschnitt des Rad- und Wanderweges Balkantrasse wird freigegeben


Da die letzten Restarbeiten doch deutlich schneller beendet werden konnten als noch vor wenigen Tagen absehbar war, wird der neue Abschnitt der Balkantrasse kurzfristig schon an diesem Freitag freigegeben. Bürgerinnen und Bürger können somit das vorhergesagte sommerlich-sonnige Wochenende für einen Ausflug auf der Balkantrasse nutzen, der in Opladen beginnt oder endet.

Denn mit dem Abschluss der Bauarbeiten ist die Verbindung zwischen dem bereits fertigen 1. Teilstück und dem Bahnhof Opladen hergestellt. Damit steht Radfahrern und Wanderern eine durchgehende Verbindung von Remscheid-Lennep über Wermelskirchen und Burscheid bis Opladen zur Verfügung. Leverkusen wird damit wieder ein Stück fahrradfreundlicher.

Der 2. Abschnitt hat eine Baulänge von rund 850 Metern bei einer durchschnittlichen Breite von vier Metern. Hinzu kommen beidseitig rund 1,5 Meter breite Bankette. Die Trasse beginnt in Höhe des Imbacher Weges, führt über drei Brücken (Dechant-Krey-Straße, Rennbaumstraße, Lützenkirchener Straße) und endet am Park+Ride Platz an der neuen Bahnhofsbrücke.

Die Baukosten liegen bei rund 500.000 Euro. Sie werden mit Mitteln des Landes NRW gemäß den „Richtlinien zur Förderung der Nahmobilität in den Städten, Gemeinden und Kreisen des Landes Nordrhein-Westfalen“ bezuschusst. Die Zuschusshöhe beträgt 70 Prozent der förderfähigen Kosten.

Die erforderlichen Rodungsarbeiten wurden bereits Ende 2018 durchgeführt. Die Arbeiten zur Freimachung des Baufeldes liefen seit März 2019.

Im Anschluss erfolgte der Rückbau der vorhandenen bahntechnischen Anlagen im Baubereich. Hierzu gehörte der Ausbau der alten Schienenstränge, Kabelschächte und Oberleitungsmasten. Einige Relikte aus alter Zeit wie ein Prellbock an der Brücke der Rennbaumstraße sowie ein Signal und ein Prellbock mit Gleisen am Bahnhof Opladen bleiben zur Erinnerung an die frühere Nutzung erhalten.

Im Zuge der Arbeiten wurde auf dem vorhandenen Gleisschotter eine zusätzliche Schottertragschicht eingebaut und anschließend eine Oberfläche aus Asphaltbeton hergestellt. Im Bereich der Brücken mussten Anpassungsarbeiten durchgeführt und neue Geländer montiert werden.

Zum Schutz der Trasse wurde zudem entlang der aktiven Gleisanlagen der DB ein rund 400 Meter langer Zaun aufgestellt. Ein weiterer rund 350 Meter langer Zaun dient auf der Ostseite der Trasse zur Absturzsicherung und zum Schutz von Privatgelände.

Am Park+Ride Platz weist eine Gatterschranke, wie sie auch an anderen Zugängen zur Balkantrasse vorhanden ist (dort aber wohl zum Schutz der Balkantrassen-Radler), die Nutzer auf das Ende der Balkantrasse hin.

Eine vorläufige Beschilderung weist Radfahrern den weiteren Weg z.B. zum Bahnhof Opladen. Die endgültige Fahrradwegweisung wird voraussichtlich Anfang 2020 im Zuge der Ausschilderung der Radwegrouten 6-8 erfolgen, die Ende 2018 vom Rat beschlossen wurden. Die Bewilligung der entsprechenden Fördermittel liegt seit August vor.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.09.2019 11:32 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter