Stadtplan Leverkusen
02.07.2019 (Quelle: Bayer AG)
<< Schüler übernehmen Top-Jobs in der Chemieindustrie   Schnurbäume und Bienen – Eine besondere Liaison in der Nähe des Campus >>

Die Übernahme des Bayer-Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika durch LEO Pharma ist abgeschlossen


Die Closing-Bedingungen für den Transfer des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer zu LEO Pharma sind erfüllt. Dies teilten LEO Pharma und Bayer am Montag mit. Beide Unternehmen hatten die geplante Transaktion am 31. Juli 2018 bekannt gegeben und den ersten Schritt der Übernahme mit dem Closing in den USA am 4. September 2018 vollzogen. Das heutige zweite und letzte Closing betrifft alle übrigen Länder.

Gitte Aabo, President und CEO von LEO Pharma, erklärte: „Heute ist ein historischer Tag für LEO Pharma. Mit den starken verschreibungspflichtigen Dermatologiemarken und den neuen Kollegen von Bayer kommt LEO Pharma einen großen Schritt in Richtung auf sein Ziel voran, im Jahr 2025 125 Millionen Patienten zu helfen. Wir erweitern unser Behandlungsspektrum in den Bereichen Akne, Pilzinfektionen der Haut und Rosazea sowie unsere Palette topischer Steroide. Mit diesem letzten Schritt in der Akquisition bauen wir unseren Marktanteil in wichtigen Märkten wie Brasilien, Österreich und Südafrika erheblich aus und unterstreichen unser Ziel, zum Weltmarktführer in der medizinischen Dermatologie aufzusteigen.“

„Wir sind froh, mit LEO Pharma den richtigen Eigentümer gefunden zu haben, der unser Geschäftsfeld für verschreibungspflichtige Dermatologika einen großen Schritt voranbringen kann“, sagte Heiko Schipper, Mitglied des Vorstands der Bayer AG und Leiter der Division Consumer Health. „Mit diesem Verkauf kommen wir unserem Ziel näher, uns auf den Ausbau unserer frei verkäuflichen Kernmarken zu konzentrieren und das gesamte Potenzial unseres Consumer-Health-Geschäfts zu realisieren.“

Wie in dem Vertrag vereinbart, erwirbt LEO Pharma damit die weltweiten Produktrechte für das globale Bayer-Geschäft mit verschreibungspflichtigen Dermatologika, außer für Afghanistan und Pakistan. Dazu zählen auch eine Produktionsstätte im italienischen Segrate und insgesamt 347 Mitarbeiter – zusätzlich zu den Mitarbeitern aus den USA, die im vergangenen Jahr zu LEO Pharma gewechselt haben.

LEO Pharma und Bayer haben im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften eng zusammengearbeitet, um für einen erfolgreichen Transfer und eine ununterbrochene Versorgung mit verschreibungspflichtigen Dermatologika zu sorgen.

Über LEO Pharma
LEO Pharma will Menschen zu einer gesunden Haut verhelfen. Das 1908 gegründete Unternehmen im Besitz der LEO Stiftung ist führend in der medizinischen Dermatologie mit einer robusten Forschungs- und Entwicklungspipeline, einer breiten Palette von Therapien und Pioniergeist. Seit Jahrzehnten widmet sich LEO Pharma der Forschung und Entwicklung, um die Wissenschaft der Dermatologie voranzubringen, und setzt dabei neue Maßstäbe für die Pflege von Menschen mit Hautproblemen. LEO Pharma hat seinen Hauptsitz in Dänemark und beschäftigt weltweit rund 5.500 Mitarbeiter, die 76 Millionen Patienten in 130 Ländern betreuen. 2018 erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettoumsatz von 10.410 Millionen DKK.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 02.07.2019 13:12 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter