Stadtplan Leverkusen
30.05.2019 (Quelle: Internet Initiative)
<< Infobörse Arbeitskreis Jugend & Arbeit Leverkusen   lexej Mikhailov und Caroline Paesler dominieren Hammerwurf-Meeting >>

Lehrlinge der Currenta-Berufsschule und des Klinikums ausgezeichnet


Die Gewinner stehen fest: 21 Schülerinnen und Schüler und 23 Schulen aus Nordrhein-Westfalen wurden gestern am Alfred-Müller-Armack-Berufskolle in Köln durch Ministerin Gebauer ausgezeichnet. "Richtig falsch machen - Fehler helfen lernen" - Anlass, sich mit diesem Thema zu beschäftigten, war der Wettbewerb des Präventionsprogramms "Jugend will sich-er-leben (JWSL)". Dabei sollten Schülerinnen und Schüler für einen bewussten Umgang mit Fehlern und eine positive Fehlerkultur - gerade für ihr zukünftiges Arbeitsleben - sensibilisiert werden. Wie gut dies gelungen ist, zeigen die eingereichten Wettbewerbsbeitrage: Videos, ein Tagebuch, Poster und vieles mehr.
Aus Leverkusen nahmen 27 Lehrlinge des Klinikums und eine Lehrerin der Currenta Berufsschule ihre Preise entgegen

Die Feier wurde von Schülerinnen und Schülern des Alfred-Müller-Armack-Berufskollegs gestaltet. Mit einem digitalen Onlinequiz führten sie das Publikum in das Thema Fehler / Fehlerkultur ein.
Schulministerin Yvonne Gebauer und Gabriele Pappai, Landesdirektorin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, stellten sich den Fragen des Moderatorenteams.
Insgesamt haben in Nordrhein-Westfalen 60 Schulen mit mehr als 36.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Beim Kreativwettbewerb wurden von 12 Schulen insgesamt 50 Arbeiten eingereicht.

Mit dem gewählten Programmthema haben die Landesverbände das Themenfeld Fehlerkultur aus der Präventionskampagne "kommmitmensch" der gesetzlichen Unfallversicherung zum Schwerpunkt gemacht. "Die Siegerbeiträge haben mich und die Jury sehr beeindruckt", so die für NRW verantwortliche Koordinatorin Dagmar Windhövel: "Das Thema war in diesem Jahr herausfordernd. Es ist sehr bereichernd zu sehen, wieviel Kreativität in vielen Berufsschülerinnen und Schülern steckt."

Berufsschüler und Berufsschülerinnen sind in einer Phase, in der die Grundmuster für das folgende Arbeitsleben gelegt werden. Fehler gehören in dieser Phase unabdingbar dazu.
Dabei kommt es auf den richtigen Umgang mit Fehlern an. Genau den vermittelt das Präventionsprogramm "Jugend will sich-er-leben" im Schuljahr 2018/19 und knüpft damit an "kommmitmensch" (www.kommmitmensch.de) an, die aktuelle Präventionskampagne der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu bietet JWSL ein Medienpaket zum Einsatz an Berufsschulen und in Betrieben. Die Landesverbände der DGUV stellen Lehrkräften und Ausbildungsbetrieben die Unterlagen kostenfrei zur Verfügung. Alle Informationen und Materialien sind unter www.jwsl.de abrufbar.

Über die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Diese unterstützen Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei, Arbeit und Unterricht sicher und gesund zu gestalten, sodass Unfälle und Berufskrankheiten möglichst gar nicht erst entstehen. Eines der Angebote ist dabei das jährlich bundesweit durchgeführte Präventionsprogramm "Jugend will sich-er-leben". Es wird allen Berufsschulen und vielen Ausbildungsbetrieben in Deutschland angeboten und erreicht bis zu 800.000 junge Beschäftige jährlich.


4 Bilder, die sich auf Lehrlinge der Currenta-Berufsschule und des Klinikums ausgezeichnet beziehen:
29.05.2019: Klinikum-Lehrlinge mit Ministerin
29.05.2019: Jugend will sich er-leben
29.05.2019: Gebauer, Pappai und Knauf
29.05.2019: Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 30.05.2019 14:32 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter