Stadtplan Leverkusen
11.04.2019 (Quelle: Gut Ophoven)
<< Mutige Frauen aus Leverkusen Schlebusch  Endlich die Fördermittel für Radschnellwege beantragen >>

Die wilde Ehe zwischen der Gesamtschule Schlebusch und dem NaturGut Ophoven ist vorbei


Bildungspartner NRW- Natur und Schule

Am (heutigen) 11. April wurde die langjährige Kooperation zwischen der Gesamtschule Schlebusch und dem Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Bruno Bermes, Schulleiter der Gesamtschule und Felix Keil, 2. Vorsitzender des Fördervereins unterzeichneten diesen in der Gesamtschule Schlebusch.
Der Förderverein NaturGut Ophoven und die Gesamtschule Schlebusch haben ihre langjährige die Zusammenarbeit unter dem Dach der „Kooperationsvereinbarung Bildungspartnerschaft zu „Natur und Umwelt“ des Landes NRW durch ein offizielles Schriftstück besiegelt. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist die noch ganz frische „Kooperationsvereinbarung Bildungspartnerschaft zu „Natur und Umwelt“ des Landes NRW“, die erst in diesem Jahr von der Landesregierung entwickelt wurde. Die Leverkusener Kooperation ist die zweite in ganz NRW.
Denn eine gute Schule erkennt man auch an ihren Partnern. In allen Lernbereichen können außerschulische Partner den Fachunterricht bereichern. Archive, Bibliotheken, Bühnen, Gedenkstätten, Medienzentren, Museen, Musikschulen, Einrichtungen der Umweltbildung und der naturwissenschaftlichen Bildung, Sportvereine oder Volkshochschulen bieten einzigartige Möglichkeiten zum Anfassen und Gestalten, Forschen und Recherchieren. Die neue Bildungspartnerschaft zeigt auf, dass es für die Gesamtschule und das NaturGut Ophoven ein zentrales Anliegen ist, die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und die Strukturen zu festigen, um die Schülerinnen und Schüler während ihrer gesamten Schullaufbahn Kompetenzen in den gesellschaftlich relevanten Themen Natur, Umwelt und Klimaschutz zu vermitteln.

Das Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven und die Gesamtschule Schlebusch arbeiten schon über viele Jahre zusammen. Die Basis dazu bildete eine längjährige Kooperation zwischen der Schule und dem NaturGut Ophoven. Sie begann 1992 damit, dass das NaturGut der Gesamtschule Schlebusch bei der Bereitstellung öffentlicher Mittel half, um im Innenhof der Schule einen bundesweit einzigartigen Bienengarten zu erstellen. Im Gegenzug unterstützten Schülerinnen und Schüler im Jahr 1998 das Naturzentrum beim Bau eines Hautflüglerhauses, das den vielen Besuchern die Artenvielfalt von Bienen, Hummeln und Wespen vor Augen führt. Die Gesamtschule Schlebusch startete 2008 das gemeinsame Projekt „Mit Bienen in die Zukunft”. Es demonstriert in vorbildlicher Weise, wie Nachhaltigkeit ausgehend vom regulären Unterricht weitreichende Wirkungen in der Öffentlichkeit entfalten kann. Für die erfolgreiche Arbeit wurde das Projekt „Mit Bienen in die Zukunft“ zum wiederholten Male zum Weltdekadeprojekt der UNESCO ausgezeichnet.

Ab sofort soll die Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Gemeinsam soll z.B. eine spezifische Matrix erarbeitet werden, die für alle Lehrerinnen und Lehrer zeigen soll, welche lehrplanrelevanten Themen für die Gesamtschule durch Angebote auf dem NaturGut Ophoven sinnvoll ergänzt werden sollen. Diese soll auf den Fachkonferenzen und Lehrerkonferenzen vorgestellt werden und dann möglichst feste Besuche für die einzelnen Stufen ins Schulprogramm aufgenommen werden.


Bilder, die sich auf Die wilde Ehe zwischen der Gesamtschule Schlebusch und dem NaturGut Ophoven ist vorbei beziehen:
11.04.2019: Ophoven

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 11.04.2019 13:14 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter