Stadtplan Leverkusen
09.04.2019 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Saison für Pohjanpalo beendet   Die Suche nach Lehrlingen wird immer schwieriger >>

Leverkusen ist weiterhin „Fairtrade-Stadt“


Die Stadt Leverkusen trägt für weitere zwei Jahre den Titel "Fairtrade-Stadt". Die Auszeichnung wurde am 26. Juni 2017 durch TransFair e.V. verliehen. Nun erhielt Oberbürgermeister Uwe Richrath die Urkunde für eine Erneuerung des Titels. Mit ihm freute sich die Steuerungsgruppe der Fair Trade Stadt Leverkusen über die Auszeichnung. Leverkusen erfüllt weiterhin alle Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne. Für September 2019 werden die Fairen Wochen Leverkusen vorbereitet.
Oberbürgermeister Uwe Richrath freut sich über die Verlängerung des Titels: "Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Leverkusen. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten hier eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Ich bin stolz, dass Leverkusen dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns weiterhin mit viel Elan dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern."
Im Juni 2017 erhielt die Stadt Leverkusen von dem gemeinnützigen Verein TransFair e.V. erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, denn sie erfüllt die fünf Kriterien: Der Oberbürgermeister und der Rat trinken fair gehandelten Kaffee und halten die Unterstützung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss fest, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.
Das Engagement in Leverkusen ist vielfältig: Schulen, Weltläden, Kirchengemeinden, Frauenvereine, die Verbraucherberatung und viele mehr werben für den fairen Handel. Die Stadt gibt einen fairen Einkaufsführer heraus, und Aufkleber weisen an Geschäften und Gastronomiebetrieben auf fair gehandelte Angebote hin. Im September 2018 fanden erstmalig die Fairen Wochen Leverkusen statt.
"Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiterführendes Engagement", sagt Oberbürgermeister Richrath. Der neue Sprecher der Steuerungsgruppe, Bruno Franken, wies auf die Pläne für 2019 hin. Geplant sind wieder die Fairen Wochen Leverkusen, zusätzlich Projekte zur Förderung von fairer Kleidung. Zum Beispiel besuchen und diskutieren über 140 Schülerinnen und Schüler am 11. April im Kommunalen Kino den Film "The True Cost – der Preis der Mode". Zu der Veranstaltung für die 8. Jahrgänge aus vier Leverkusener Schulen laden der Erzieherische Kinder - und Jugendschutz der Stadt Leverkusen gemeinsam mit dem Club der Soroptimist Leverkusen/ Leichlingen ein.
Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet der Stadt Leverkusen konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals - SDG´s), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto "global denken, lokal handeln" leistet die Stadt mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag.
Leverkusen ist die 489. von über 580 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 09.04.2019 17:17 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter